Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Radweg von Hütteldorf bis zum Naschmarkt

Der Radverkehrsanteil am Gesamtverkehr liegt bei vier bis fünf Prozent, die Vorgabe der Stadt lautet, diesen auf acht Prozent zu verdoppeln, so GR Mag. Christoph Chorherr.

Er präsentierte einen “Rad-Highway”, der von Hütteldorf bis zum Naschmarkt führen soll. Der Vorschlag der Grünen sieht vor, dass der bestehende Radweg auf der Ebene des Wienfluss-Bettes nach dem Hackinger Steg bis unter die Zufferbrücke hindurch verlängert wird und etwa auf Höhe Hadikgasse 270 als “Balkon” an der nördlichen Ufermauer stadteinwärts geführt werden kann. Die Kosten würden nach den Worten Chorherrs zwischen 12 und 15 Millionen Euro betragen, dies wäre eine “Kleinigkeit im Verhältnis zur Lobau-Autobahn”. Der geforderte Zwei-Richtungs-Radweg hätte eine Länge von insgesamt acht Kilometern und würde auch dazu beitragen, dass das Wiental ein Freiraum wird.

Chorherr sprach sich dafür aus, eine Machbarkeitsstudie erstellen zu lassen. Dabei sollten Fragen wie die Anbindungen an das bestehende Radwegenetz, die bauliche Durchführbarkeit und nicht zuletzt die zu erwartenden Kosten geprüft und erhoben werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Radweg von Hütteldorf bis zum Naschmarkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen