Rad-Initiative im Wiener Rathaus unterzeichnet

Landesrat Daniel Zadra (Grüne), StR. Ulli Sima (SPÖ), Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Präsident des Gemeindebundes Alfred Riedl beim 13. Österreichischen Radgipfel im Wiener Rathaus am Montag.
Landesrat Daniel Zadra (Grüne), StR. Ulli Sima (SPÖ), Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Präsident des Gemeindebundes Alfred Riedl beim 13. Österreichischen Radgipfel im Wiener Rathaus am Montag. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Am Montag haben Bund, Länder und Gemeinden ein Abkommen für eine Radverkehrsinitiative im Wiener Rathaus unterzeichnet. Damit soll die Stärkung des Radverkehrs erreicht werden.
Braucht es mehr Radwege in Wien?

Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) bekräftigte dabei das Ziel, den Anteil des Radverkehrs von sieben auf 13 Prozent zu erhöhen. Im Rathaus wird das Bike noch bis Dienstag, im Mittelpunkt stehen - beim 13. Österreichischen Radgipfel.

Rad-Initiative im Wiener Rathaus unterzeichnet

Wie Gewessler betonte, erlebt Radfahren einen Boom. Mit verweis auf die aktuelle Situation in der Ukraine hob sie zudem hervor, dass man dabei keine fossilen Ressourcen benötige: "Radfahren ist eine Art der Mobilität, die ganz ohne russisches Erdöl auskommt." Gemeinsam mit Wiens Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ), der Vorarlberger Mobilitätslandesrat Daniel Zadra (Grüne) und Gemeindebundpräsident Alfred Riedl bekräftigte sie, dass man die Rad-Offensive gemeinsam umsetzten möchte.

Ausbau-Ziele bei Radverkehr in Mobilitäts-Masterplan definiert

Die Ausbau-Ziele sind laut Bund im nationalen Energie- und Klimaplan, im Regierungsprogramm sowie im Mobilitäts-Masterplan definiert. Die nunmehrige Vereinbarung umfasst zehn Punkte. Konkret soll die Bereitstellung entsprechender Finanzmittel etwa zur Errichtung notwendiger Infrastruktur gesichert werden. Die Mittel sind laut der Ressortchefin heuer von 40 auf 60 Millionen Euro erhöht worden. Zudem sei mit April das neue Förderprogramm zur Unterstützung von Österreichs Ländern, Städten, Gemeinden und Unternehmen zur Einreichung geöffnet worden

Schaffung von radverkehrsfeundlichen Regelungen

Auch die Schaffung von radverkehrsfreundlichen Regelwerken soll vorangetrieben werden. Hier gelte es etwa, die Straßenverkehrsordnung entsprechend zu prüfen bzw. zu überarbeiten, betonte Gewessler. Dies solle etwa die Sicherheit dieser Mobilitätsform im Verkehrsgeschehen erhöhen.

Wiener Stadträtin Sima präsentierte Radwege-Ausbauprogramm

Wiens Stadträtin Sima berichtete über das kürzlich präsentierte Radwege-Ausbauprogramm. Allein heuer seien 44 neue Projekte geplant, hob sie hervor. Amtskollege Zadra verwies auf den im Bundesschnitt sehr hohen Anteil des Radverkehrs in Vorarlberg - und zeigte sich erfreut, dass nun ein weiterer Gang hochgeschaltet werde, wie er es formulierte. Gemeindebundchef Riedl lobte Investitionen in den Radverkehr unter anderem als Stärkung des regionalen Handels, da jene, die mit dem Rad unterwegs seien, eher bei Geschäften in den Orten einkaufen würden.

Intensive Diskussion zum Thema beim Radgipfel im Wiener Rathaus

Intensiv diskutiert wird zum Thema beim Radgipfel im Rathaus, der vom Klimaschutzministerium der Stadt und der Mobilitätsagentur veranstaltet wird. An der Fachkonferenz nehmen mehr als 500 heimische und internationale Fachleute teil. Auch Workshops und Exkursionen stehen auf dem Programm.

Weitere Informationen zum Thema Radfahren in Wien.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 1. Bezirk
  • Rad-Initiative im Wiener Rathaus unterzeichnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen