AA

Rad-Boom in Wien hält an: Immer mehr Radfahrer unterwegs

Der Radverkehr in Wien nahm auch 2023 weiter zu.
Der Radverkehr in Wien nahm auch 2023 weiter zu. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Wiener lieben ihr Rad: Im Vorjahr wurden 11,99 Millionen Radfahrer an 18 Messstellen gezählt, was einen weiteren Anstieg bedeutet.
So bewegen sich die Wiener fort
46 neue Radweg-Projekte

11,99 Millionen Radfahrer entsprechen einer Steigerung von drei Prozent im Vergleich zu 2022, wie Wiens Mobilitätsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) und der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wien, Martin Blum, mitteilten. Somit wurden zum sechsten Mal in Folge mehr Radfahrende registriert, hieß es in einer Aussendung.

Radverkehr in Wien nahm auch 2023 weiter zu

Einen besonders großen Zuwachs gab es an der Zählstelle in der Operngasse in Wien-Innere Stadt. Mit über 1,32 Millionen Radlern wurde im Vorjahr der bisherige Rekord aus dem Jahr 2019 mit damals 1,27 Millionen eingestellt. Im Vergleich zu 2022 wurden 13 Prozent mehr Personen am Rad gezählt. Die Millionenmarke wurde bereits am 25. September geknackt, so früh wie seit Messbeginn im Jahr 2013 noch nie.

Grafik: Mobilitätsagentur Wien/buero band

Großen Zuwachs gab es auch am Friedrich-Engels-Platz in Wien-Brigittenau. Hier wurden erstmals über 200.000 Radfahrer gezählt. Weiter auf konstant hohem Niveau zeigten sich die Zählstellen Praterstern und Praterbrücke in Wien-Leopoldstadt - an beiden Orten fuhren rund eine Million Radfahrer vorbei. Für die Berechnung der Lassallestraße im selben Bezirk wurden aufgrund der Baustelle für den nun bereits fertiggestellten Radhighway Ersatzzahlen herangezogen. Aus den gleichen Gründen gibt es keine gut vergleichbaren Zahlen für die Argentinierstraße. Bis Jahresende wird auf der Straße in Wien-Wieden im Zuge des Radwegebaus entsiegelt und begrünt - insgesamt sollen 60 neue Bäume und fast 100 Grünbeete entstehen.

Zahlreiche Radweg-Projekte in Wien

Um den Bedürfnissen nach wachsender Infrastruktur nachzukommen, sollen neue Wege entstehen. Im angekündigten Radausbauprogramm der Stadt stehen die Radachsen Hütteldorfer Straße und Äußere Mariahilfer Straße sowie die Lückenschlüsse am Getreidemarkt und auf der Rechten Wienzeile. "Die Jahr für Jahr steigende Zahl an Radfahrerinnen und Radfahrern in Wien zeigt deutlich, wie notwendig die Umgestaltung von wichtigen Radverbindungen in der Stadt ist", so Radverkehrsbeauftragter Blum.

Deutlich gezeigt habe sich, dass viele Menschen ihren Sommerurlaub in der eigenen Stadt verbracht haben. In den Sommermonaten wurde so ein leichtes Plus von zwei Prozent verzeichnet. Im Juli 2023 waren es sogar zwölf Prozent. Doch aufgrund des warmen Herbstes setzten mehr Wienerinnen und Wiener auf das Rad. Im September 2023 wurden in der ganzen Stadt 31 Prozent mehr Radfahrende gezählt als noch 2022. Auch im Oktober stiegen im Vergleichszeitraum vier Prozent mehr aufs Rad.

"Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Die Wienerinnen und Wiener schätzen das Rad als klimaschonendes Verkehrsmittel. Unsere Aufgabe als Stadt Wien ist es, dem mit moderner und klimafitter Infrastruktur gerecht zu werden", sagte Sima und verwies auf die Radwegoffensive der Stadt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rad-Boom in Wien hält an: Immer mehr Radfahrer unterwegs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen