Prüfungen der Zentralmatura bisher ohne Zwischenfälle

Die Zentralmatura fand bis jetzt ohne Zwischenfälle statt.
Die Zentralmatura fand bis jetzt ohne Zwischenfälle statt. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Die Prüfungen der Zentralmatura im Fach Deutsch haben laut Bildungsministerium ohne jegliche Zwischenfälle begonnen. Rund 45.000 Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden höheren Schulen haben die fünfstündige Arbeit am Donnerstag in Angriff genommen.

Die Prüfungskandidaten konnten dabei eines aus drei “Aufgabenpaketen” auswählen, die jeweils unter einer thematischen Klammer standen. Jedes der drei Pakete enthielt zwei voneinander unabhängige Aufgabenstellungen. Die Maturanten mussten innerhalb der 300 Minuten zwei (bei der Benotung gleich gewichtete) Texte mit insgesamt 900 Wörtern (plus/minus zehn Prozent) verfassen. Wörterbücher durften verwendet werden, nicht aber Lexika. Eines der drei Pakete musste dabei eine literarische Aufgabe enthalten.

Korrigiert werden die Arbeiten von den jeweiligen Klassenlehrern nach einem einheitlichen Beurteilungsraster. Die Aufgaben sind ab ca. 16:00 Uhr auf der Zentralmatura-Infoseite des Bildungsministeriums abrufbar. Die Schüler bekommen ihr Resultat im Regelfall innerhalb von zehn Tagen. Wer durchfällt, kann sich den Fünfer am 5. oder 6. Juni bei einer Kompensationsprüfung ausbessern. Im Bildungsministerium werden die Ergebnisse gesammelt und die gesamte Statistik über alle Gegenstände im Regelfall knapp vor Schulende veröffentlicht.

Evaluierung der Reifeprüfung

Anlässlich des Maturastarts fordert Bundesschulsprecher Harald Zierfuß – der sich heuer selbst den Aufgaben stellt – eine Evaluierung der zentralen Reifeprüfung. An den AHS finde diese (inklusive der “Generalprobe” 2014 mit einer eingeschränkten Teilnehmeranzahl) zum fünften Mal statt. “Ein neues Auto muss nach 3 Jahren zum Service gebracht werden und braucht ein neues Pickerl. Wie kann es sein, dass es bei der Zentralmatura sogar im fünften Durchgang noch keine Begutachtung gibt?”, so Zierfuß in einer Aussendung.

Gleich nach dem Auftakt geht die Zentralmatura-Saison in eine Pause: Am Freitag steht in Oberösterreich ein Landesfeiertag auf dem Programm – damit kann keine österreichweite Prüfung stattfinden. Fortgesetzt wird daher erst am Montag dem 7. Mai mit Spanisch bzw. den Volksgruppensprachen Kroatisch, Ungarisch und Slowenisch.

APA/red

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prüfungen der Zentralmatura bisher ohne Zwischenfälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen