Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess zu angeblichen Absprachen bei Fernwärme Wien startet am Montag

Angeblich gab es Preisabsprachen bei der Fernwärme Wien - ein Prozess in Wien beginnt
Angeblich gab es Preisabsprachen bei der Fernwärme Wien - ein Prozess in Wien beginnt ©APA
Am Montag startet am Wiener Straflandesgericht der Prozess um vermutete Preisabsprachen bei einer Ausschreibung der Fernwärme Wien für die Jahre 2011 bis 2014. Vor Richter Christian Böhm müssen sich elf Angeklagte verantworten.
5 Millionen Euro Schaden
40 Millionen verspekuliert?
Strafantrag gegen Fernwärme

Drei kommunale Versorgungsbetriebe haben sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen.

Prozess um Preisabsprachen

Es sind dies laut einem Bericht des “WirtschaftsBlatt” vom Vorjahr die Wien Energie (Schadenssumme 2 Mio. Euro), die Wiener Stadtwerke und die Fernwärme Wien (die mittlerweile Teil der Stadtwerke ist). Weiters soll sich noch ein Unternehmer mit einer Forderung von rund 45 Mio. Euro dem Verfahren angeschlossen haben. Sein Vorwurf: Er sei von dem vermeintlichen Preiskartell in die Insolvenz gedrängt worden.

Missstände bei Fernwärme Wien?

Die Wien Energie hat sich nach Auffliegen der angeblichen Absprachen von einigen Mitarbeitern getrennt, betonte das Unternehmen Ende des Vorjahres. Außerdem habe man sich organisatorisch neu aufgestellt und die damals bestehenden Abteilungen Fernleitungen und Hausanlagen zu einer Bauabteilung zusammengeführt.

Im Fall einer Verurteilung drohen den Angeklagten bis zu drei Jahre Haft. Für die Betroffenen gilt die Unschuldsvermutung.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Prozess zu angeblichen Absprachen bei Fernwärme Wien startet am Montag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen