Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess nach Todesstich im Arthaberpark

APA
APA
Heute muss sich ein 33-jähriger Mann wegen Mordes vor einem Wiener Schwurgericht verantworten. Am 15. Juli soll er im Arthaberpark in Favoriten eine 19-Jährige erstochen haben.

Die 19-Jährige hatte im heurigen Jahr ihren Ehemann verlassen und war von Deutschland zu einer Verwandten nach Wien gezogen, um hier ein neues Leben zu beginnen. Ihre zwei kleinen Kinder ließ sie bei ihrem Mann zurück. In der Bundeshauptstadt lernte sie dann den 33-Jährigen kennen, der wie sie gelegentlich in einem Hotel als Reinigungskraft tätig war. Der wesentlich ältere Mann fand Gefallen an der zierlichen, kleinen Frau, was er unter anderem ausdrückte, indem er ihr einen Ring schenkte.

Sie soll sich allerdings von ihm zu fürchten begonnen haben, da er sie offenbar als sein Eigentum betrachtete, ihr den Umgang mit Bekannten verbieten wollte und einmal ankündigte, er werde ihr “den Kopf abschneiden”, wenn sie ihn nicht nach Hause begleite.

Im Park kam es zu einem Streit, weil die 19-Jährige offenbar nicht den Vorschlägen bzw. Befehlen des Mannes gehorchen wollte. Er habe sie damals “nicht alleinlassen wollen”, erzählte dieser nun dem Schwurgericht (Vorsitz: Ulrich Nachtlberger): “Ich wollte sie nicht weglassen. Ich hatte Angst, dass sie was mit wem anderen macht und mich ansteckt.” Dabei sei es im Park zunächst sehr schön gewesen: “Es war alles in Ordnung. Wir haben uns umarmt und geküsst.” Dann habe sich allerdings “ihre Laune geändert”.

Durch ihre Schreierei sei “Stress entstanden”. Er habe plötzlich sein Taschenmesser aus der Hosentasche genommen: “Ich weiß nicht, warum. Ich habe begonnen, damit zu spielen.” Sie habe plötzlich versucht, ihm eine Ohrfeige zu geben. Da habe er sie auch geschlagen: “Leider war das Messer offen. In dem Moment hat sie ‘Au!’ geschrien. Ich hab’ Angst bekommen und bin davongelaufen.”

Drei Jugendliche, die in dem Park “abhingen”, wurden zufällig Zeugen der Bluttat. Ihre Version, die sie im Gerichtssaal zu Protokoll gaben, stimmte in wesentlichen Punkten nicht mit jener des Angeklagten überein. Die Burschen bekamen demnach den Streit mit, sahen, wie sich die Frau entfernen wollte, wie ihr der Mann nachlief, sie einholte und zu Boden stieß.

Laut gerichtsmedizinischem Gutachten wurde die Frau von zwei Messerstichen im Brustbereich getroffen. Einer ging mitten ins Herz. Als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, war sie bereits nicht mehr bei Bewusstsein. Sie starb wenig später im AKH.

Arthaberpark, 1100 Wien, Austria
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Prozess nach Todesstich im Arthaberpark
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen