Prozess gegen Neonazis wegen brutaler rassistischer Angriffe

Die Philippiner wurden von den Angeklagten mit Springerstiefeln traktiert
Die Philippiner wurden von den Angeklagten mit Springerstiefeln traktiert ©Bilderbox
Zwei 23-Jährige, die sich selbst offen als Rechte bezeichnen, stehen in Wien wegen Angriffen auf Philippiner vor Gericht. Sie hatten zwei Männer attackiert und sie mit Tritten malträtiert.

Einer der beiden hatte am 22. Jänner 2011 gemeinsam mit drei abgesondert verfolgten Mittätern grundlos zwei philippinische Männer attackiert und laut Anklage mit seinen Springerstiefeln auf einen am Boden Liegenden eingetreten. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt, Ärzte diagnostizierten eine Hirnblutung und Knochenbrüche im Gesicht.

Schläge wegen ‘Anschauens’

Die Philippinos hätten ihn und seine Freunde “angeschaut”, als sie in einer Trafik Zigaretten kaufen wollte, erklärte der glatzköpfige, muskulöse Angeklagte zu seinen Beweggründen. “Es war ein provokantes Belächeln”, behauptete er. Also habe eine Handgreiflichkeit begonnen: “Im Gerangel bin ich jemandem auf den Kopf gestiegen. Das war keine Absicht.”

Seine fremdenfeindliche Gesinnung teilte er offensichtlich mit dem zweiten 23-Jährigen, mit dem er bereits im August 2009 in der U-Bahn-Station am Karlsplatz lautstarke “Sieg heil!”- und “Heil Hitler”-Rufe von sich gegeben hatte. Der Zweitangeklagte nahm wenig später zu einer privaten Party Armbinden mit dem Hakenkreuz und eine SS-Fahne mit und ließ sich bereitwillig damit fotografieren, ehe er in dieser Aufmachung auf die Straße ging und “zwecks Gaudi”, wie er den Geschworenen darlegte, nazistische Sprüche brüllte.

Zuletzt hatte der Zweitangeklagte in der U-Bahn einem Serben bzw. einem Tunesier Faustschläge ins Gesicht versetzt, nachdem er sie mit Parolen beflegelt hatte. Als er im Stadtpark einen Schwarzafrikaner mit seiner Freundin auf einer Bank sitzen sah, attackierte er das Pärchen verbal und mokierte sich über “diese Rassenschande”. Dieser Ausdrucksweise bediente sich der 23-Jährige auch noch, als die Polizei eintraf.

“Ich hab’s damals nicht verstanden, dass Schwarze mit Weißen z’samm sind. Wenn man sich den Ausländeranteil anschaut, ist der ziemlich groß. Ich hab mir gedacht, irgendwann gibt’s keine Weißen mehr”, gab er zu Protokoll. Die Anklage lautet übrigens schwere absichtliche Körperverletzung – und nationalsozialistische Wiederbetätigung.

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Prozess gegen Neonazis wegen brutaler rassistischer Angriffe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen