Proteste an der TU Wien legen Verkehr in der Operngasse lahm

Gegen "chronische Unterfinanzierung" protestierten hunderte Studenten und Lehrende der TU Wien.
Gegen "chronische Unterfinanzierung" protestierten hunderte Studenten und Lehrende der TU Wien. ©APA/ Harald Schneider
Hunderte Stundenten und lehrende der Technischen Universität protestierten am Mittwochvormittag vor dem Gebäude in der Operngasse und legten damit vorübergehend den Verkehr lahm. Chemiker Peter Weinberger hielt eine "Street Lecture" samt Experimenten gegen die "chronische Unterfinanzierung" der Hochschule - unter anderem ergaben Waschmittel, Wasserstoffperoxid und Kaliumiodid "Elefantenzahnpasta für die Großmäuler in der Politik".
Keine Studiengebühren an der TU

“Wir leiden seit Jahren an Finanzproblemen und reden seit Jahren gegen die Wand”, begründete Weinberger eingangs seiner Vorlesung die von Hochschülerschaft und Lehrenden zusammen geplante Aktion. Mit der Art des Protests wolle man zeigen: “Wir wollen arbeiten.”Die TU sei die größte Ausbildungsstätte im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich in Österreich und biete ein Studium auf hohem Niveau: “Ich sehe nicht ein, dass die Politik nicht versteht, dass das auch Geld kostet.”

Studentenzahlen haben sich verdoppelt

In der Technischen Chemie hätten sich die Studentenzahlen in den vergangenen Jahren etwa verdoppelt, betonte Weinberger. Dass die gleiche Anzahl an Lehrkräften diesen Zuwachs nicht bewältigen könne, liege auf der Hand. Dazu komme, dass man nun auch noch “zusätzlich in Grund und Boden gespart wird”.

Deshalb setze man politisch wie mit Experimenten auf Reaktionen: Mittels einer Farbreaktion wurde auf einem weißen Transparent der Schriftzug “TU braucht Budget” sichtbar gemacht, im Reagenzglas mit einer oszillierenden Reaktion das Blaulicht der Polizei imitiert: “Wir setzen im selben Boot, weil die Polizei hat ja auch kein Geld.”

Protestierende stehen hinter TU-Rektorin Seidler

Mit der Aktion wolle man nicht zuletzt auch TU-Rektorin Sabine Seidler den Rücken für die Budgetverhandlungen mit dem Wissenschaftsministerium stärken, so Weinberger. Kein allzu gutes Omen bot allerdings das als “Finale Furioso” angekündigte letzte Experiment, bei dem ein schwarzer Luftballon die “Luftblasen” und “heiße Luft” der Politik symbolisieren sollte. Der angekündigte “Pumperer” blieb aus, statt eines Knalls gab es nur ein kleines Strohfeuer.

Freunde öffentlicher Vorlesungen und Experimente kommen übrigens weiter auf ihre Kosten: Voraussichtlich am kommenden Mittwoch ist bereits die nächste “Street Lecture” geplant, hieß es aus der Hochschülerschaft der TU auf APA-Anfrage.
(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Proteste an der TU Wien legen Verkehr in der Operngasse lahm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen