Prostituierte auf Straßenstrich in Wien-Liesing mit Falschgeld bezahlt

Mit einem gefälschten Geldschein wollte ein Freier in Wien-Liesing bezahlen.
Mit einem gefälschten Geldschein wollte ein Freier in Wien-Liesing bezahlen. ©Bilderbox (Symbolbild)
Der 100-Euro-Schein, den ihr ein 28-jähriger Freier geben wollte, kam einer Prostituierten in Wien-Liesing in der Nacht auf Sonntag merkwürdig vor. Sie alarmierte die Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, sie mit Falschgeld zu bezahlen.

Wie die Polizei berichtet nahm am Sonntag um 01 Uhr “ein Mann die Dienste einer Prostituierten in der Perfektastraße in Anspruch”. Anschließend bezahlte der Freier die Frau mit einem 100-Euro-Schein.

Prostituierte in Wien-Liesing alarmierte die Polizei

Der Frau kam der Geldschein merkwürdig vor. Sie gab dem 28-Jährigen das Geld zurück und verlangte nochmals die ausstehende Bezahlung. Erneut gab der Freier ihr einen 100-Euro-Schein. Auch dieser Schein schien nicht echt zu sein und so verständigte sie die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Verdächtigen insgesamt vier gefälschte 100-Euro-Scheine. Er wurde festgenommen und befindet sich in Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Prostituierte auf Straßenstrich in Wien-Liesing mit Falschgeld bezahlt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen