Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Probleme bei Internet-Telefonie über Skype

Ein Großteil der weltweit 220 Millionen Kunden des Internettelefonie-Anbieters Skype ist seit Donnerstag mit massiven Problemen beim Einstieg in das System konfrontiert.

Verantwortlich dafür sollen Software-Probleme sein, wie das Unternehmen in seinem Weblog schreibt. Das System sei aber weder zusammengebrochen, noch habe es eine Hackerattacke gegeben.

Zeitweise dürften bis zu 90 Prozent der Skype-Nutzer von den Schwierigkeiten betroffen gewesen sein, wobei die Zahl der eingeloggten User extreme Schwankungen aufwies. Kritik in Blogs und Foren kommt derzeit vor allem von Klein- und Mittelbetrieben (KMU), die auf die Zuverlässigkeit vertraut haben, und nun mit Problemen bei der Abwicklung ihrer Geschäfte konfrontiert sind. An der Behebung der Störung werde unter Hochdruck gearbeitet, so Skype. Möglicherweise könne das Problem aber auch länger andauern, sagte Skype-Sicherheitschef Kurt Sauer der „New York Times“. Die Störung sei von einer einzigartigen Kette von Ereignissen verursacht worden, „und die genaue Entwicklung ist noch nicht völlig verstanden worden“.

Wie hoch der Image-Schaden ist, dürfte vor allem davon abhängen, wie schnell die Probleme gelöst werden können. Heftigen Unmut hat auch die Kommunikationspolitik des Unternehmens hervorgerufen. In den Startlöchern scharrt jedenfalls bereits die Konkurrenz: Zahlreiche Anbieter werben gezielt in Foren, um ihr Internettelefonie-Angebot zumindest als Zweitsystem in Stellung zu bringen.

„Die Probleme bei Skype bedeuten nicht, dass die Technologie – also Voice over IP (VoIP) – schlecht ist. Ein Ausfall kann auch bei E-Mail-Diensten passieren“, erklärte Philipp Graf, stellvertretender Geschäftsführer der Bundessparte Information und Consulting in der Wirtschafskammer Österreich, gegenüber der APA. Ob es vernünftig sei, den gesamten Kommunikationsverkehr über einen einzigen Anbieter abzuwickeln, wollte Graf nicht beurteilen. „Die Bedeutung der Kommunikation für das Geschäft muss jedes Unternehmen für sich selbst bestimmen. Wenn bei einem Dienstleister wie Skype öfter Schwierigkeiten auftreten, werden sich die Kunden abwenden“, so Graf.

Die Tochter des Online-Auktionshauses eBay bietet Telefongespräche via Internet zu anderen Nutzern der Skype-Software kostenlos an. Für Verbindungen aus dem Internet zu Handys oder Festnetztelefonen wird eine geringe Gebühr fällig. Das Unternehmen hat außerdem angekündigt, seine Dienste auch auf Festnetz-Telefonie und Mobilfunk auszuweiten. Bisher nutzen die Kunden Skype-Telefonie und Instant-Messaging vor allem über ihre Computer.

Laut einem Test der Arbeiterkammer halten sich bei der Internettelefonie die Vor- und Nachteile generell die Waage. Service- und Mehrwertnummern sind über das Web selten anwählbar, es gibt großteils ungünstige einminütige Verrechnungstakte und oft unübersichtliche Vorauszahlungen. Im Vergleich zum Festnetz sind Internetgespräche ins österreichische Festnetz zur Geschäftszeit und Auslandsanrufe im Durchschnitt allerdings billiger. Netzintern wird übrigens kostenlos geplaudert.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Probleme bei Internet-Telefonie über Skype
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen