Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prinz Harry war in Afghanistan im Einsatz

Prinz Harry, jüngster Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles, hat in Afghanistan gegen die radikalislamischen Taliban gekämpft.

Das Ministerium erklärte am Donnerstag, der Prinz sei im Dezember in Afghanistan eingetroffen und noch immer dort stationiert. Harry wollte ursprünglich mit seinem Regiment zum Kampfeinsatz in den Irak. Dies wurde ihm jedoch im vergangenen Mai verwehrt mit der Begründung, ein solcher Einsatz stelle ein zu großes Risiko für ihn und seine Einheit dar.

“Sein Verhalten während der Operationen in Afghanistan war beispielhaft”, sagte Heereschef Richard Dannatt. “Er war an den Operationen voll beteiligt und ist die gleichen Risiken eingegangen wie alle anderen in seiner Truppe.” Der Prinz zeigte sich zufrieden mit dem Leben an der Front. “Es ist bizarr”, sagte er nach einem Bericht der Nachrichtenagentur PA. “Ich bin hier draußen, habe seit vier Tagen nicht richtig geduscht, habe meine Kleidung seit einer Woche nicht gewaschen und trotzdem erscheint das alles normal.”

Prinz Harry, der in der britischen Thronfolge auf Rang drei steht, flog Mitte Dezember nach Afghanistan. Sein Einsatz wurde entsprechend einer Vereinbarung zwischen dem Verteidigungsministerium und Medienorganisationen nicht öffentlich gemacht.

Eine Gruppe von Journalisten, darunter auch Amerikaner, hatte den Prinzen in Afghanistan besuchen dürfen. Alle Reporter hatten jedoch versichern müssen, dass sie erst nach der planmäßigen und sicheren Rückkehr Harrys darüber berichten würden. Das Geheimnis wurde jedoch auf noch unbekanntem Weg an den Drudge Report weitergegeben. Daraufhin wurden dem Prinzen offenbar sofort alle Einsätze an der Front in Afghanistan untersagt.

Zudem berichteten eine deutsche Zeitschrift und ein australisches Magazin kürzlich über Harrys Stationierung. Dannatt erklärte, er sei darüber sehr enttäuscht. Deshalb habe man sich nun zu der offiziellen Erklärung entschlossen. Derzeit werde geklärt, ob Harry auch weiterhin in Afghanistan bleibe oder nicht.

Der 23-Jährige kämpfte in der Provinz Helmand, in der die meisten der 7.800 britischen Soldaten in Afghanistan stationiert sind. Nach seiner Ankunft am 14. Dezember war er zunächst in Garmsir im Süden der Provinz im Einsatz, nur 500 Meter von Stellungen der Taliban entfernt. Seitdem wurde er versetzt, über die Einzelheiten wird aus Sicherheitsgründen nicht berichtet.

In der Nähe der Front musste sich der Prinz an ein wenig königliches Leben praktisch ohne fließendes Wasser und ohne Heizung in den Schlafräumen gewöhnen. Er betonte jedoch, er vermisse nichts. “Wir haben Musik, wir haben Licht, wir haben Essen, wir haben Getränke”, erklärte er und fügte schnell hinzu: “Nein, ich vermisse auch keinen Alkohol, wenn das die nächste Frage ist.” Er freue sich, mit den anderen Soldaten Zeit zu verbringen und einfach einer von ihnen zu sein. “Es ist nett, einmal eine normale Person zu ein. Ich glaube, dies hier ist so normal, wie ich jemals sein werde.”

Der Sender BBC zeigte den Enkel der britischen Königin Elizabeth II. unter anderem beim Schießen mit einem Maschinengewehr.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Prinz Harry war in Afghanistan im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen