Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Priklopil war öfters im Spital

&copy APA
&copy APA
Priklopil war mehrere Male im Krankenhaus Korneuburg. Fingerglied durch Tresortüre fast abgetrennt. Prellungen nach Sturz in Baugrube.

Wolfgang Priklopil, der Entführer von Natascha Kampusch, war mehrere Male im Krankenhaus Korneuburg in Behandlung. Der Ärztliche Direktor, Primarius Wolfgang Hintringer, bestätigte im APA-Gespräch die Angaben der Polizei. Am Tag nach der Entführung sei Priklopil wegen eines fast abgetrennten Mittelfingergliedes behandelt worden. Rund ein Jahr später wurde er nach einem Sturz in eine Baugrube verarztet.

„Er hat angegeben, dass er sich den Mittelfinger in einer Tresortüre eingeklemmt hatte. Das Fingerglied war fast abgetrennt, ist aber wieder sehr gut angewachsen“, berichtete Hintringer am Montag. Obwohl sich Priklopil in dieser Zeit mehrere Male in Korneuburg im Spital aufgehalten hatte, konnte sich laut Hintringer keiner der behandelnden Ärzte an ihn erinnern.

Rund ein Jahr nach der Entführung von Natascha Kampusch war Priklopil erneut Patient in Korneuburg. „Er war in eine Baugrube gefallen und hatte sich dabei mehrere Prellungen zugezogen“, so der Primarius des Krankenhauses.

Der Polizei sind die Krankenhausaufenthalte von Wolfgang Priklopil bekannt. „Ich kann bestätigten, dass er einen Tag nach der Entführung in einem Spital war und dort behandelt worden ist. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Denn mit Natascha Kampusch ist darüber noch nicht gesprochen worden“, sagte Generalmajor Gerhard Lang vom Bundeskriminalamt zur APA.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Priklopil war öfters im Spital
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen