Priester schenkte giftigen „Zaubertrank" aus

Ein giftiger „Zaubertrank" aus der Hand eines katholischen Priesters hat 64 Menschen in Kongo das Leben gekostet. Dem Getränk seien übernatürliche Kräfte zugesprochen worden.

Die Gläubigen hätten an einer religiösen Reinigungszeremonie teilgenommen, berichtete der britische Sender BBC am Freitag. Das Gesundheitsministerium schickte ein Expertenteam nach Bosobe, nordöstlich der Hauptstadt Kinshasa, um die Überlebenden zu untersuchen und die Inhaltstoffe zu bestimmen. Der Priester sei auf der Flucht. Er sei schon früher durch exzentrische Handlungen aufgefallen. In Kongo vermischt sich das Christentum häufig mit heidnischen Praktiken.

APA/dpa) – Ein giftiger „Zaubertrank” aus der Hand eines katholischen Priesters hat 64 Menschen in Kongo das Leben gekostet. Die Gläubigen hätten an einer religiösen Reinigungszeremonie teilgenommen, berichtete der britische Sender BBC am Freitag. Dem Getränk seien übernatürliche Kräfte zugesprochen worden.

Das Gesundheitsministerium schickte ein Expertenteam nach Bosobe, nordöstlich der Hauptstadt Kinshasa, um die Überlebenden zu untersuchen und die Inhaltstoffe zu bestimmen. Der Priester sei auf der Flucht. Er sei schon früher durch exzentrische Handlungen aufgefallen. In Kongo vermischt sich das Christentum häufig mit heidnischen Praktiken.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Priester schenkte giftigen „Zaubertrank" aus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.