Preisunterschiede bei Dauerparkplätzen riesig - Wien am teuersten

©Pixabay (Sujet)
Teurer Spaß: Autofahrerinnen und Autofahrer müssen nicht nur bei den Spritkosten tief in die Tasche greifen, sondern je nach Lage und Stadt auch fürs Parken viel berappen.

Ein Dauerparkplatz kostete im vergangenen Jahr bis zu über 230 Euro monatlich, zeigt eine Analyse des Onlineportals immowelt.at, in der die Angebotsmieten für Stell- und Garagenplätze der fünf größten Städte Österreichs untersucht wurden.

Dauerparkplätze nach Bezirken: Spanne vom 40 bis 234 Euro

Im 1. Wiener Bezirk mussten demnach bis zu 234 Euro pro Monat bezahlt werden, in Donaustadt waren Außenstellplätze schon ab 40 Euro zu haben. Für einen Dauerparkplatz in unmittelbarer Nähe zur Salzburger Altstadt waren bis zu 182 Euro fällig. Am Stadtrand ließen sich nicht überdachte Stellplätze hingegen bereits ab 58 Euro anmieten.

Parken in den Bundesländern

Wer seinen Wagen in der Nähe des Inn-Ufers abstellen will, zahlte im Vorjahr bis zu 181 Euro monatlich. Am Innsbrucker Stadtrand war das Parken mit Stellplatzmieten ab 63 Euro deutlich preiswerter. Im Linzer Rathausviertel oder der Inneren Stadt mussten Autobesitzer bis zu 152 Euro für einen Tiefgaragenstellplatz bezahlen. In den Randbezirken von Linz begannen die Mietpreise für einen Außenstellplatz hingegen bereits bei 53 Euro.

Wer in der Landeshauptstadt der Steiermark einen Stellplatz in zentraler Lage mieten möchte, zahlte 2021 bis zu 111 Euro - weniger als halb so viel wie in Wien. Die günstigsten Mieten lagen in Graz bei 52 Euro.

>>Alles zum Thema Parken in Wien

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Preisunterschiede bei Dauerparkplätzen riesig - Wien am teuersten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen