Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizisten retten in letzter Sekunde Frau aus der Traun

Die Polizisten sprangen ins Wasser, um die Frau zu retten.
Die Polizisten sprangen ins Wasser, um die Frau zu retten. ©Aktivnews/Archiv
In sprichwörtlich letzter Sekunde haben zwei Polizisten Sonntagvormittag in Bad Goisern (Bezirk Gmunden) eine 52-Jährige aus der Traun retten können.

Ein Fischereiaufseher hatte vom anderen Ufer aus einen regungslosen Körper im Wasser treibend entdeckt. Wegen der starken Strömung war es ihm nicht möglich, die Frau zu erreichen. Er alarmierte die Polizei, die sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr zum Sprung in das etwa 13 Grad kalte Wasser entschloss. Die 52-Jährige hatte bei ihrer Rettung nur noch 30 Grad Körpertemperatur. Das berichtete die Polizei auf Anfrage der APA.

Polizist sprang ins Wasser

Gegen 9.00 Uhr kamen die beiden Polizisten zur Unglücksstelle kurz vor dem Hallstätter See. Ein Warten auf das Eintreffen der alarmierten Feuerwehr hätte die Frau vermutlich nicht überlebt. “Die Strömung war stark, aber gerade noch für uns zu schaffen”, so der Polizist. Mit seinem Kollegen sprang er in die Fluten, sie packten die 52-Jährige bei Händen und Füßen und zogen sie wieder ans sichere Ufer. “Sie hat nur noch flach und krampfhaft geatmet, das Gesicht war schon völlig blau”, schildert einer der an der Rettungsaktion beteiligten Beamten. Man brachte sie sofort in die stabile Seitenlage, der Notarzt übernahm die weitere Behandlung. Die Frau werde nach ersten Informationen trotz der sehr starken Unterkühlung überleben.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Oberösterreich
  • Polizisten retten in letzter Sekunde Frau aus der Traun
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen