Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizeieinsatz am Wiener WU-Ball 2017: Zu viele Karten verkauft

Leider keine illustre Ballnacht am WU Ball.
Leider keine illustre Ballnacht am WU Ball. ©AP/Sujet
Das ging leider schief: Für den Ball der Wirtschaftsuniversität Wien, der Samstagabend in der Hofburg stattfand, sind offenbar zu viele Eintrittskarten verkauft worden. Aufgrund des großen Andrangs der Ballgäste wurde die Polizei hinzugezogen, die einige Gäste wieder nach Hause schickte.

“600 bis 800 Personen durften nicht mehr rein, sie mussten wieder gehen”, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Sonntag.

Angeblich wurden bis zu 1.600 Karten zu viel verkauft. Gegen 23.00 Uhr war die “höchstzugelassene Besucheranzahl bereits weit überschritten worden”, schilderte Eidenberger. Deshalb verfügte die Polizei, dass niemand mehr in die Hofburg durfte. Ungefähr 500 Personen warteten zu diesem Zeitpunkt bereits in der Empfangshalle, 300 vor der Tür. Ein Dutzend Polizisten waren im Einsatz, um “einen Aktionsraum zu schaffen, damit Gäste den Ball verlassen konnten”.

WU Ball: Ballgäste wurden nachhause geschickt

Jene Ballgäste, die es nicht in die Hofburg schafften, waren “verständlicherweise zornig”, berichtete der Polizeisprecher. Vorfälle gab es jedoch keine. Der Polizeieinsatz dauerte knapp zwei Stunden.

Die Ball-Organisatoren entschuldigten sich auf Facebook und kündigten an, die Kosten für gekaufte Ballkarten zurückzuerstatten. Betroffene wurden gebeten, sich per Mail an office@wuball.at zu wenden.

>> Mehr Infos rund um die Wiener Ballsaison.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Polizeieinsatz am Wiener WU-Ball 2017: Zu viele Karten verkauft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen