Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei schnappt brutale Jugendbande

Nur wenige Minuten nach einer Polizeikontrolle haben vier Jugendliche in Wien-Währing einen anderen Burschen in unmittelbarer Umgebung ausgeraubt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnten die Verdächtigen Mitte September verhaftet werden.

Die drei Buschen und ein Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren zeigten sich geständig, auch weitere Überfälle und Diebstähle begangen zu haben.

Die amtsbekannten Jugendlichen waren vor zwei Wochen, am 12. September gegen 7.30 Uhr, im Bereich des Währinger Gürtels von Streifenbeamten kontrolliert worden, wobei einer die Flucht ergriff. Nur rund 15 Minuten nachdem sich die Polizei die Ausweise der Schüler zeigen ließ, dürften die vier zugeschlagen haben. Ein Bursche wurde von der Gruppe attackiert und gegen den Kopf gestoßen. Dann schlugen sie mit den Fäusten auf ihn ein und verpassten ihm Fußtritte ins Gesicht, wodurch er kurzzeitig das Bewusstsein verlor.

Als die Anzeige des Opfers, dem auch sein Handy geraubt wurde, samt Personenbeschreibung einging, fielen den Streifenbeamten die kontrollierten Jugendlichen ein. Wenige Tage darauf konnten die Verdächtigen geschnappt werden. Die zwei Haupttäter im Alter von 14 Jahren sitzen seither in Haft. Ein 15-Jähriger und das 14-jährige Mädchen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Die Gruppe gestand bei den Einvernahmen weitere Raubüberfälle, Körperverletzungen und Fahrraddiebstähle, wobei noch nicht einmal alle Opfer Anzeige erstattet hätten. Die Polizei bittet daher Geschädigte, sich bei der Kriminaldirektion 1 zu melden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Polizei schnappt brutale Jugendbande
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen