Polizei-Großeinsatz in Wien-Floridsdorf: Mann soll sich verschanzt haben

Der Bereich war vorübergehend großräumig abgesperrt worden.
Der Bereich war vorübergehend großräumig abgesperrt worden. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Am Mittwochvormittag rückten zahlreiche Polizisten zu einem Einsatz im Bereich der Siemensstraße in Wien-Floridsdorf aus. Ein Bewohner einer Sozialeinrichtung soll sich dort in einem Gebäude verschanzt und mit einer Waffe gedroht haben.

Der Bereich wurde großräumig abgesperrt, wie die Polizei mitteilte.

Mann drohte mit Waffe: WEGA vor Ort in Wien-Floridsdorf

Ein Bewohner einer Sozialeinrichtung hatte gedroht, eine Waffe zu besitzen und diese auch gegen Polizisten zu richten. Entgegen den Erstinformationen handelt es sich nicht um einen kürzlich aus der Haft entlassenen Mann.

Gesuchter nach kurzer Fahndung gefasst

Grund für das Verhalten des 40-Jährigen: Er sollte delogiert werden und war mit seiner Wohnsituation nicht zufrieden, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. In der Sozialeinrichtung war der Österreicher erst vor Kurzem untergekommen.

Die Spezialeinheit WEGA rückte aus, der Mann wurde von den Einsatzkräften jedoch nicht im Gebäude angetroffen. Die Absperrungen wurden daraufhin aufgehoben.

Betrunkener konnte noch nicht einvernommen werden

Der Mann konnte nach kurzer Fahndung in der Heiligenstädter Straße in Wien-Döbling vom Einsatzkommando Cobra festgenommen werden. Er hatte keine Waffe bei sich, auch in der Wohung des Mannes wurde keine gefunden.

Der 40-Jährige hatte laut Polizei 1,8 Promille und konnte noch nicht einvernommen werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Polizei-Großeinsatz in Wien-Floridsdorf: Mann soll sich verschanzt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen