AA

Plädoyer für Altern in Würde

Professor Stein Husebo, international renommierter Experte für Palliativmedizin, wird am Sonntag, 5. Februar 2012, um 19.00 Uhr im Großen Löwensaal in Hohenems zum Thema "Altern in Würde" sprechen. Er plädiert für die Wichtigkeit von Palliative Care, also die aktive und umfassende Behandlung und Betreuung von Patienten, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Der Eintritt für Interessierte ist frei.


Skandinavien hat gegenüber den anderen europäischen Staaten einen neuen Weg eingschlagen. Gemäß der dort vorherrschenden medizinischen Ethik gilt das “informierte Einverständnis”, der “mutmaßliche Patientenwille” und die Ermöglichung, dass sterbende Patienten natürlich und in Würde sterben können, was auch einen Verzicht auf sterbeverlängernde, belastende Therapiemaßnahmen bedeutet. Den Alten soll ein Leben in Würde bis zum Tod garantiert werden.

Professor Husebo folgt mit seinem Vortrag am 5. Februar 2012 einer Einladung des Landes Vorarlberg und der Stadt Hohenems. Er wird dabei seine umfassenden Kenntnisse der Palliative Care darlegen. Husebo ist Leiter der Abteilung für Schmerztherapie und Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bergen (Norwegen) und hat neben zahlreichen Beiträgen in Fachzeitschriften auch mehrere Bücher veröffentlicht. Mit seinen Arbeiten über die Würde Sterbender ist es ihm gelungen, die Bedeutung der letzten Lebensphase auch auf wissenschaftlicher Ebene würdevoll darzustellen.

“Altern in Würde” – Vortrag von Professor Stein Husebo Sonntag, 5. Februar 2012, 19.00 Uhr Hohenems, Großer Löwensaal (Schlossplatz 9)

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0206 2012-01-27/13:49

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Plädoyer für Altern in Würde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen