Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pkw-Einbrüche im Burgenland: Täter nutzen Störsender

Die Täter verhindern das Versperren des Pkws mit einem Störsender.
Die Täter verhindern das Versperren des Pkws mit einem Störsender. ©bilderbox.com (Sujet)
Im Bezirk Neusiedl am See wurde erneut in einen Pkw eingebrochen. Die Täter haben vermutlich das Funksignal beim Versperren des Wagens gestört.

Die Serie von Pkw-Einbrüchen mittels Störsender im Bezirk Neusiedl am See hält an. Etwa 15 Minuten hatten die Täter für ihr Vorhaben Zeit.

Ein 37-jähriger Wiener hatte gegen 14.00 Uhr sein Fahrzeug abgestellt und mittels Funk-Zentralverriegelung versperrt. Als er eine viertel Stunde später zu seinem Pkw zurückkehrte, waren Handy und Kleidung weg. Der Schaden beträgt 1.665 Euro.

Pkw-Einbrüche mittels Störsender

Die Polizei wies nun erneut eindringlich darauf hin, sich beim Verlassen des Fahrzeuges mit einem Kontrollgriff zu vergewissern, ob dieses tatsächlich versperrt ist und keine Gegenstände wie Handys, Tablet-PCs oder Laptops im Auto zu lassen.

Verdächtige Wahrnehmungen, insbesondere wenn unbekannte Personen Lenker beim Verlassen des Fahrzeuges ohne ersichtlichen Grund aus sicherer Entfernung beobachten, sollen der Polizei unter der Notrufnummer 133 bekannt gegeben werden.

Seit November gab es in Neusiedl am See und im benachbarten Parndorf mehrere derartige Fälle. Die Polizei hat bereits Flugzettel verteilt, um die Bevölkerung zu sensibilisieren.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Pkw-Einbrüche im Burgenland: Täter nutzen Störsender
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen