Pinguin-„Wollknäuel“ in Schönbrunn

&copy APA
&copy APA
Der „Kronprinz“ unter den Königspinguinen im Tiergarten Schönbrunn zeigt sich seit einigen Tagen den neugierigen Besuchern.

Bereits am 3. Oktober schlüpfte das Küken. Bisher hielt sich das „flauschige Wollknäuel“ aber in der Bauchfalte seiner Eltern versteckt, sagte Herwig Pucher vom Schönbrunner Zoo am Donnerstag zur APA. „Die Mutter hat ihr Junges bisher immer abgeschirmt.“

&copy APA
Mittlerweile sei der kleine Pinguin aber so groß, dass man ihn nicht mehr übersehen kann, berichtete Pucher. Gewicht und Größe werden derzeit noch nicht gemessen. Dem „Kronprinz“ soll schließlich unnötiger Stress vom Leib gehalten werden. Den königlichen Titel verdankt der junge Tiergartenbewohner seinem aristokratischen Blick. Um auch die „adeligen“ Eltern zu entlasten, wird das Kücken bis zu vier Mal täglich mit kleinen Meeresfischen gefüttert. Im Frühjahr soll anhand einer Feder mit Hilfe von Laboruntersuchungen das Geschlecht des Pinguins festgestellt werden.

Das Schlüpfen eines Königspinguins im Tiergarten sei eine zoologische Rarität, erklärte Pucher. Die Zucht der Tiere gestalte sich sehr schwierig. Die Eier werden von den Eltern 56 Tage lang in einer Bauchfalte bei den Füßen ausgebrütet. Vater und Mutter wechseln sich dabei ab. Der „Komfort“ des Tiergartens kommt den Pinguinen dabei entgegen. In freier Wildbahn muss ein Tier das Ei vier Wochen bewachen, während sein Partner auf Nahrungssuche geht. Im Zoo gestaltet sich die Futterbeschaffung wesentlich einfacher und die Pinguine können sich schon nach einigen Tagen abwechseln.

Die Aufzucht eines Kükens dauert eineinhalb Jahre, berichtete Pucher. Die Tiere wachsen dabei zu einer Größe von etwa einem Meter heran. Die Eltern leben während der „Erziehung“ streng monogam. Verlässt der Nachwuchs schließlich das heimatliche Nest, lösen so manche Pinguinen ihre Bindung und suchen sich einen neuen Partner.

Neben Königs- leben auch Humboldt- und Felsen-Pinguine im Tiergarten Schönbrunn. Die 54-köpfige Humboldt-Kolonie vermehrt sich im Gegensatz zu den beiden anderen Arten sehr gut: In diesem Jahr wurden insgesamt acht Küken großgezogen. Bei den Felsenpinguinen ist 2006 nur ein Jungtier geschlüpft. Der im Oktober zur Welt gekommen Nachwuchs der Königspinguine ist der erste seit vielen Jahren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Pinguin-„Wollknäuel“ in Schönbrunn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen