Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pillen weg: Wohnung angezündet!

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Ein 35-jähriger Mann zündete am 5. März in Wien-Meidling die Wohnung seiner Freundin an, weil ihm diese die benötigten Schmerzmittel versteckt hatte. Er litt seit Tagen an starken Zahnschmerzen.

Weil der gebürtige Rumäne allerdings über keine Krankenversicherung verfügte, ließ er das Leiden nicht professionell behandeln. Nachdem er bereits 40 Tabletten geschluckt hatte, fürchtete seine Lebensgefährtin um seine Gesundheit und verbarg den Rest. Am Mittwoch folgte im Straflandesgericht das gerichtliche Nachspiel.

Das Verhalten der 38 Jahre alten Frau hatte zunächst eine heftige verbale Auseinandersetzung zur Folge. „Sie hat ihm nicht gehorcht. Sie hat nicht gemacht, was er wollte, sie hat ihm einfach nicht die Tabletten gegeben. Da hat er ihr gezeigt, was dann passieren kann“, erzählte Staatsanwältin Natascha Michel.

Nachdem die Freundin die Wohnung verlassen hatte, legte der Mann im Badezimmer und im Wohnzimmer Feuer. Er zündete einfach die Bettwäsche und die auf der Waschmaschine befindliche Kleidung an. Als die Räumlichkeiten im Nu in Flammen standen, raffte er noch schnell einigen Schmuck zusammen und kletterte durchs Fenster in Freie – die Frau hatte die Eingangstür abgesperrt, Zweitschlüssel gab es keinen.

Beim Versuch, über eine Satellitenschüssel vom ersten Stock auf festen Boden zu gelangen, stürzte der 35-Jährige ab und blieb verletzt liegen. Im Spital wurde er verhaftet.

„Von der Wohnung war im Prinzip nix mehr über“, hielt ihm nun Richterin Lucie Heindl vor. Er könne sich an nichts mehr erinnern, er sei in Folge der Medikamente „wie betäubt“ gewesen und müsse den Brand „unbewusst“ gelegt haben, erwiderte der Beschuldigte.

Zwei Jahre

Das Gericht glaubte ihm nicht und verurteilte ihn wegen Brandstiftung rechtskräftig zu zwei Jahren Haft, davon sechs Monate unbedingt.

Die Freundin des Mannes hat ihm verziehen und inzwischen eine neue, angeblich schönere Wohnung bezogen. Der Sachschaden für die zerstörte alte in der Höhe von 50.000 Euro war von einer Versicherung gedeckt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Pillen weg: Wohnung angezündet!
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen