Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Philharmoniker-Weltrekordmünze

&copy apa
&copy apa
Mit einem Weltrekord und anstehendem Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde feierte die Münze Österreich am Dienstag das 15-jährige Jubiläum des „Wiener Philharmonikers“.

Am Dienstag Abend wurde im Rahmen eines „Geburtstagsfestes“ die größte Goldmünze der Welt, ein „Wiener Philharmoniker“ mit einem Goldgewicht von 31 Kilogramm, einem Durchmesser von 37 Zentimetern und einem Nennwert von 100.000 Euro präsentiert. Gefeiert wurde unter dem mit Hilfe eines Transparents als Münze verkleideten Wiener Riesenrad im Prater.


Der goldene Philharmoniker, dessen Aussehen von den Instrumenten des berühmten Orchesters geprägt ist, ist seit 15 Jahren als Exportschlager und Anlagerenner auch international erfolgreich. Vier Mal wurde er bereits zur „Meistgekauften Münze der Welt“ gekürt. „Die Münze Österreich ist mit ihren in Wien hergestellten Qualitätsprodukten in zahlreichen Ländern der Welt vertreten“, berichtete Klaus Liebscher, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. So auch mit der Rekordmünze, deren Auflage auf 15 Stück limitiert ist und die derzeit in New York, Tokio und München präsentiert wird.


Alle, die die größte Goldmünze der Welt mit eigenen Augen betrachten wollen, werden dazu vom 21. bis 23. Oktober auf der Gewinn-Messe, Österreichs größte Messe für Geld und Kapitalanlage, im Wiener Prater die Gelegenheit haben.

Philharmoniker goes USA


Die Rekordmünze von Münze Österreich wurde auch in den USA vorgestellt. „Die Welt braucht neben den nationalen Einheiten eine gemeinsame Währung“, sagte Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Mundell, der den „Philharmoniker“ zusammen mit Wolfgang Duchatczek vom Direktorium der Österreichischen Nationalbank am Dienstagabend in einer New Yorker Galerie präsentierte.


Die in New York kurz „Big Phil“ genannte Münze wurde außerdem in München und Tokio gezeigt. Die Besucher der Neuen Galerie in der Fifth Avenue erhielten weiße Handschuhe, um das schwere Goldstück zu berühren. Die meisten der Mammut-Münzen sind bereits an Investoren und Institutionen verkauft, die nicht genannt werden wollen. „Gold erzielt im Unterschied zu Aktien keine Dividenden, und sein Wert ist schwankend“, sagte Mundell. „Die andere Seite der Münze ist aber, dass Gold mehr denn je ein Maß für die nationalen Reserven darstellt.“

www.austrian-mint.com

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Philharmoniker-Weltrekordmünze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen