Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Pflichtsieg" gegen Malta eingefahren

Das österreichische Fußball-Nationalteam hat im letzten Ländermatch-Auftritt vor der EURO 2008 den ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen und zwei Remis gefeiert. Match-Fotos  | Fans  

Die ÖFB-Auswahl setzte sich am Freitag vor 14.200 Zuschauern dank Treffern von Aufhauser (8.), Linz (11., 67./Elfer), Vastic (79.) und Harnik (92.) bzw. Mifsud (40.) gegen Malta mit 5:1 (2:1) durch, womit in den 24 EM-Testspielen seit März 2006 fünf Siege, acht Remis und elf Niederlagen eingefahren wurden.

Das 5:1 gegen Malta bedeutete zugleich den höchsten Sieg in der zweiten Teamchef-Ära von Josef Hickersberger. Es war aber nicht alles eitel Wonne beim ersten vollen Erfolg seit dem 3:2 gegen die Elfenbeinküste im vergangenen Oktober. Vor allem aufgrund mangelnden Spielaufbaus und neuerlicher Abstimmungsprobleme im Mittelfeld gab es einige Leerläufe im Spiel der Gastgeber.

Österreich begann wie von Teamchef Hickersberger angekündigt mit einem 4-4-2-System, wobei Aufhauser und Leitgeb im Zentrum agierten und Ivanschitz auf der rechten Seite begann. Der Kapitän hatte auch die erste Chance, als er in der 6. Minute einen Freistoß aus 20 Metern knapp neben das Tor setzte. Zwei Minuten später zirkelte der Burgenländer einen Eckball zur Mitte und Aufhauser stellte per Kopf auf 1:0.

Es war dies der elfte Team-Treffer des Mittelfeldspielers (vom EM-Kader hat nur Vastic mehr) im 51. ÖFB-Auftritt. Unmittelbar vor Anpfiff war der Steirer noch für sein am Dienstag gegen Nigeria bestrittenes 50. Länderspiel geehrt worden.

Schon in der 11. Minute stellte Linz mit seinem sechsten Nationalteam-Tor auf 2:0. Ivanschitz hatte Hoffer freigespielt und der Rapid-Stürmer legte für den Braga-Goalgetter ab, der den Ball ins leere Tor bugsierte.

Danach flaute die Partie etwas ab, was unter anderem daran lag, dass die Malteser auf Schadensbegrenzung aus waren und sich tief in die eigene Hälfte zurückzogen. Die Österreicher suchten dennoch den Weg nach vorne, hatten aber bei Chancen durch Linz (26./Direktschuss im Strafraum drüber) und Ivanschitz (Malta-Goalie Hogg wehrte den Außenrist-Schlenzer über die Latte) Pech.

Praktisch aus dem Nichts fiel dann der Anschlusstreffer für die Gäste. Nach einem Pass von Said stand Garics viele Meter hinter der Abwehrlinie, hob damit das Abseits auf und ermöglichte es Michael Mifsud, allein aufs ÖFB-Tor zu ziehen. Der fünffache Torschütze bei Maltas 7:1-Sieg gegen Liechtenstein im vergangenen März nahm das Geschenk dankend an, umkurvte Manninger, der zu diesem Zeitpunkt noch keinen Ball zu halten gehabt hatte, und schob den Ball ins leere Tor.

Die zweite Hälfte begann wieder mit einer Chance für Österreich, nach einer Freistoßflanke von Leitgeb erwischte jedoch Stranzl aus kurzer Distanz den Ball per Kopf nicht. Im Gegenzug wäre fast das 2:2 gefallen, Mifsud schoss aber aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei. In der Folge dauerte es bis zur 59. Minute, ehe das ÖFB-Team wieder gefährlich wurde, als der kurz zuvor zur Freude des Grazer Publikums eingewechselte Vastic per Kopf am eingewechselten Malta-Keeper Haber scheiterte. In der 67. Minute stürmte der für den blassen Korkmaz eingetauschte Harnik nach Vastic-Vorlage in den Strafraum, wo er von Said gelegt wurde – den fälligen Elfer verwertete Linz zum 3:1.

Zehn Minuten später folgte der große Auftritt von Vastic. Nach Ivanschitz-Flanke und gewonnen Kopfball-Duellen von Stranzl und Linz spitzelte der Altstar den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen – sehr zur Freude des Publikums, das schon mitten in der ersten Hälfte die Einwechslung des ehemaligen Sturm-Regisseurs gefordert hatte.

Für Vastic war es der 13. Team-Treffer im 48. Länderspiel. Der 38-jährige Austro-Kroate hatte erst am Dienstag beim 1:1 gegen Nigeria sein ÖFB-Comeback nach fast dreijähriger ÖFB-Absenz gegeben. Für den Schlusspunkt sorgte Harnik, der nach Prödl-Pass einen schönen Konter sicher abschloss (92.).


Österreich – Malta 5:1 (2:1)
UPC-Arena, 14.200
SR Robert Krajnc (SLO)

Torfolge:
1:0 ( 8.) Aufhauser
2:0 (11.) Linz
2:1 (41.) M. Mifsud
3:1 (67.) Linz (Elfmeter)
4:1 (77.) Vastic
5:1 (92.) Harnik

Österreich: Manninger – Garics, Stranzl (84. Prödl), Pogatetz (84. Hiden), Gercaliu (76. Katzer) – Ivanschitz, Aufhauser (76. Säumel), Leitgeb, Korkmaz (46. Harnik) – Linz, Hoffer (58. Vastic)

Malta: Hogg (46. Haber) – Caruana (46. Frendo), Said, Dimech, S. Bajada – Briffa, Pace (86. Mallia), M. Mifsud (64. Barbara), Agius, Nwoko (46. Fenech) – Schembri (72. Azzopardi)

Gelbe Karten: Keine bzw. M. Mifsud, Caruana, Frendo, Pace, Agius, Said

Die besten Spieler: Ivanschitz, Linz, Vastic bzw. M. Mifsud

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Pflichtsieg" gegen Malta eingefahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen