Pensionist im Pinzgau aus brennendem Bett gerettet

Ein 80-jähriger Pensionist hat am Montag bei einem Glimmbrand im Seniorenheim Bruck an der Glocknerstraße (Pinzgau) Brandverletzungen erlitten. Nachdem ein Brandmelder um 6.00 Uhr Alarm ausgelöst hatte, eilte eine Mitarbeiterin des Heimes sofort in das Zimmer des Mannes und zog ihn heraus. Weitere Mitarbeiter kamen der 51-Jährigen zu Hilfe und dämmten den Brand mit einem Feuerlöscher ein.


Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der Brand im Bett des Pensionisten ausgebrochen. Der Brandmelder im Zimmer des Heimbewohners hatte nicht nur im Haus selbst, sondern auch bei der Feuerwehr Alarm ausgelöst. “Es war rechtzeitig Hilfe da. Der Mann dürfte noch im Bett gelegen sein”, sagte ein Polizei-Sprecher zur APA. Ersten Informationen zufolge wurde der 80-Jährige nicht schwer verletzt.

Die couragierte Heimmitarbeiterin, die laut Polizei als erstes am Brandort war, wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Zell am See gebracht. Die Frau konnte das Spital bereits wieder verlassen. Der Pensionist wurde stationär aufgenommen. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr hatten den Brand endgültig gelöscht. Die Brandursache war vorerst noch unklar.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Pensionist im Pinzgau aus brennendem Bett gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen