Passanten in Wien mit Messer attackiert: Einvernahme nicht möglich

Messerattacke in Wien: Verdächtiger in Justizanstalt überstellt
Messerattacke in Wien: Verdächtiger in Justizanstalt überstellt ©APA
Der offensichtlich psychisch kranke Mann, der am Dienstag in Wien-Brigittenau mit einem Messer wahllos auf Passanten losgegangen war, ist in eine Justizanstalt überstellt worden.
Mann attackierte wahllos Passanten mit Messer

Eine Einvernahme war laut Polizei aufgrund der psychischen Verfassung nicht möglich. Keines der Opfer schwebte in Lebensgefahr. Ein religiöses oder politisches Motiv wurde von der Exekutive ausgeschlossen.

Mann attackierte wahllos Passanten in Wien-Brigittenau

Wien. Der 35-jährige Österreicher hatte gegen 14.00 Uhr ein Imbisslokal in der Klosterneuburger Straße betreten und sich ein Messer genommen, worauf die Anwesenden sofort ins Freie flüchteten. Daraufhin verließ der 35-Jährige ebenfalls das Lokal und ging mit der Waffe im Kreuzungsbereich Klosterneuburger Straße/Othmargasse wahllos auf vier Personen los.

Opfer erlitten oberflächliche Verletzungen durch Messer

Die Opfer, zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 48 bis 64 Jahren, wurden nicht lebensgefährlich verletzt. Bei der notfallmedizinischen Versorgung stellte sich heraus, dass die Patienten glücklicherweise nur oberflächliche Schnittwunden, leichte Stichverletzungen und Rissquetschwunden durch Schläge mit dem Messerknauf erlitten hatten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Passanten in Wien mit Messer attackiert: Einvernahme nicht möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen