Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Parteiausschluss von Strache scheint für FPÖ unumgänglich

Sollte er die FPÖ weiter schädigen, droht HC Strache der Parteiausschluss.
Sollte er die FPÖ weiter schädigen, droht HC Strache der Parteiausschluss. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Immer mehr FPÖ-Politiker sprechen sich offen dafür aus, Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache aus der Partei auszuschließen.
Strache bringt Comeback ins Spiel
Gerüchte über Spaltung der FPÖ

Nachdem Heinz-Christian Strache am Wochenende ein politisches Comeback ins Spiel gebracht hat, mehren sich in der FPÖ erneut die Stimmen, die sich für einen Parteiausschluss ihres bisher nur suspendierten Ex-Parteichefs aussprechen.

FPÖ-Stimmen für Parteiausschluss Straches mehren sich

"Heinz-Christian Strache muss aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn er die Partei weiter schädigt", sagte etwa Simmerings Bezirkschef Paul Stadler zum "Kurier" (Dienstagsausgabe).

Es könne nicht sein, "dass die Basis ausbaden muss, was Strache aufführt", so Stadler. Auch FPÖ-Urgestein Andreas Mölzer ist laut "Kurier" für einen schnellen Ausschluss Straches, da dessen Justizakten immer dicker würden. Er zieht einen Vergleich zu den beiden Ex-FPÖ-Politikern Karl-Heinz Grasser und Walter Meischberger, die seit Jahren vor Gericht stehen. "Das schadet der FPÖ nicht, weil man sie nicht mehr mit der FPÖ in Verbindung bringt. Deswegen muss es die Trennung von Strache geben."

Wiener Landespartei wäre für Ausschluss zuständig

Auch im Interview mit oe24.tv sagt Mölzer laut Aussendung des Mediums: "Er arbeitet selber heftig an seinem Parteiausschluss. Das wird sich keine Partei bieten lassen, weil die Arbeit als Oppositionspartei dadurch auch behindert wird. Wenn es so weitergeht, wäre der Parteiausschluss logisch."

Formal wäre für einen Ausschluss die Wiener Landespartei zuständig. Auf die verwies gegenüber dem "Kurier" auch FPÖ-Parteichef Norbert Hofer. "Das muss die Wiener Landesgruppe entscheiden." Sein Durchgriffsrecht gelte nicht für "einfache Parteimitglieder".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Parteiausschluss von Strache scheint für FPÖ unumgänglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen