Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Parmalat am Abgrund

Der neue Parmalat-Chef Enrico Bondi hat am Montag letzte Versuche gestartet um den konkursbedrohten italienischen Nahrungsmittelkonzern zu retten.

Bondi traf mit den Chefs der Gläubigerbanken und mit dem italienischen Industrieminister Antonio Marzano zusammen. „Wir wollen jeden möglichen Schritt unternehmen, um den Konzern zu retten“ hiess es in Kreisen um den toskanischen Manager, der seit einer Woche den Konzern leitet.

Bondi traf am Montag in Parma auch mit den Konkursrichtern zusammen. Unklar ist noch, ob der Konzern unter Gerichtsverwaltung gestellt wird, was die Gruppe vor den Gläubigern schützen und zwei Jahre Zeit zur Sanierung sichern würde, oder ob die Insolvenz erklärt werden soll. In diesem Fall würde dem Milchkonzern die Zerstückelung drohen.

Bondi fiebert einer am Dienstag geplanten Konzernleitungsssitzung entgegen, bei der er seine Sanierungsstrategie vorstellen wird.

Aktien wertlos

Unternehmensgründer Calisto Tanzi, der mit einem Aktienpaket von 52 Prozent die Mehrheit am Nahrungsmittelriesen hält, erlebte einen weiteren dramatischen Tag. Am letzten Handelstag vor der Streichung vom MIB-30-Leitindex brachen die Parmalat-Aktienkurse um 66 Prozent auf 10 Cent zusammen. Die Parmalat Aktien werden am Dienstag von jenen des Autobahnraststättenkonzerns Autogrill ersetzt.

Gegen Tanzi wurden am Montag offiziell Ermittlungen wegen Bilanzfälschungen eingeleitet. Eine Untersuchung wurde auch gegen die Finanzdirektoren Fausto Tonna, Alberto Ferraris und Luciano Del Soldato eingeleitet.

In den Nachmittagsstunden wurden knapp zwanzig Personen vernommen, die zur Bilanzerstellung 2002 beigetragen haben. Die Bilanz 2002 hatte das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte©&©Touche abgenommen.

„Offensichtliche Dokumentenfälschungen“

„Es gibt offensichtliche Dokumentenfälschungen“, sagte der Mailänder Ermittler Angelo Curto. Er wollte Medienberichte nicht kommentieren, nach denen das Finanzloch in den Parmalat-Kassen 10 Mrd. Euro betrage.

Die Regierung Berlusconi versprach inzwischen strengere Kontrollen um die Anleger zukünftig besser zu schützen. „Wir werden unser Bestes machen um Parmalat unter die Arme zu greifen“ sagte Industrieminister Marzano. Ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti warnte, dass die Regierungshilfen die EU-Richtlinien in Punkto Konkurrenz berücksichtigen müssen. Notiz: Die Melgund (bsd088) wurde durchgehend aktualisiert und umgeschrieben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Parmalat am Abgrund
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.