Pärchen in Weidlingbach überfallen: Opfer wurden bereits befragt

Das Pärchen, das bei dem Überfall in Weidlingbach schwer verletzt wurde, konnte bereits befragt werden.
Das Pärchen, das bei dem Überfall in Weidlingbach schwer verletzt wurde, konnte bereits befragt werden. ©APA
Das Pärchen, das in der Nacht auf Samstag in Weidlingbach brutal niedergestochen wurde, konnte bereits von der Polizei befragt werden. Seit Sonntag sind sie in stabilem Zustand und außer Lebensgefahr, konnten durch ihre Aussagen aber nichts Wesentliches zum Ermittlungsstand beisteuern.
Pärchen bei Überfall verletzt
Zustand der Opfer stabil

Ein Beamter des Landeskriminalamtes Niederösterreich (LKA) bestätigte, dass der 19-Jährige sein Auto umgeparkt hatte und die Eingangstür zum Haus seiner ebenfalls 19 Jahre alten Freundin, deren Eltern im Obergeschoß geschlafen haben sollen, für kurze Zeit offen stand. Es sei eine Möglichkeit, dass die Täter diese Chance genutzt haben. Nach seinen Angaben würde das aber voraussetzen, dass die Eindringlinge darauf gewartet haben. Er wolle sich nicht zu Spekulationen hinreißen lassen, dafür sei er zu lange im Geschäft, so der Kriminalist: Es gibt verschiedene Szenarien. Fest steht, dass es keine Spuren eines Einbruchs oder einer Durchsuchung gab.

Pärchen brutal überfallen: Täter weiterhin gesucht

Medienberichten zufolge fanden die Eltern die 19-Jährige und ihren Freund blutüberströmt in der Küche im Haus in Weidlingbach. Der Vater soll die Täter noch angetroffen haben, nachdem ihn die Schreie seiner Tochter geweckt hatten.

Das Landeskriminalamt Niederösterreich ersucht um Hinweise unter Tel. 059133/30/3333. Bei den Tatverdächtigen soll es sich um zwei 16- bis 20-jährige, bis zu 1,80 Meter große Männer handeln. Einer trug eine Brille und dunkles Gewand, der andere eine rote Jacke und hatte außerdem einen roten Rucksack dabei.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Pärchen in Weidlingbach überfallen: Opfer wurden bereits befragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen