Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖSV-Staffel siegreich

Österreichs Staffel-Weltmeister-Team hat am Sonntag im fünften Anlauf in dieser Saison den ersten Sieg geschafft. [5.3.2000]

Zum Abschluss der Langlauf-Wettbewerbe der Vor-WM in Lahti bewiesen Gerhard Urain, Michail Botwinow, Achim Walcher und Christian Hoffmann, dass man auch bei der kommenden WM 2001 in Finnland zum Medaillenanwärter-Kreis zählen wird. Das ÖSV-Quartett siegte in 1:41:37,4 Stunden vor Finnland (7,2 Sekunden zurück) und Russland (24,5). Insgesamt war es nach Nove Mesto und dem auch zum Weltcup zählenden WM-Titel in Ramsau der dritte Sieg einer rot-weiß-roten Staffel.

Allerdings muss angemerkt werden, dass Norwegen, Finnland, Schweden und Italien bei weitem nicht mit ihren stärksten Teams am Start waren, die Vor-WM in Ramsau war beispielsweise wesentlich stärker besetzt gewesen, damals war Österreich Dritter geworden.

Doch dies soll die Freude über den Sieg der Österreicher nicht schmälern. Startläufer Gerhard Urain hatte seine Aufgabe, mit möglichst wenig Rückstand an Michail Botwinow zu übergeben, gut erfüllt und kam nach den ersten 10 Kilometern mit knapp 27 Sekunden Verspätung ins Ziel. „Der Boti ist dann ein Super-Rennen gelaufen, ist auf die Führenden aufgelaufen und hat als Dritter übergeben“, schildert Franz Weingartner den Verlauf des Rennens. Achim Walcher hielt dann das „Dreierpaket“ mit Finnland und Rußland beisammen, während die viertplatzierten Norweger zurückfielen.

Schlussmann Christian Hoffmann, dessen sensationeller Sprint zum Gold in der Ramsau noch in bester Erinnerung ist, blies auch am Sonntag zum vollen Angriff und hatte nach bei der ersten Kehre bereits die Führung übernommen. Im Finish war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Urain stand übrigens erstmals in einem österreichischen Sieger-Team.

Ob der Sieg überraschend kam? „Eigentlich nicht“, meinte Weingartner. „Wir waren in den bisherigen vier Staffeln einmal Zweiter, zweimal Dritter und einmal Sechster und hatten zumeist nur sehr wenig Rückstand auf die Sieger.“ Die Tatsache, dass die Formkurve Botwinows zuletzt gestiegen ist, habe natürlich zusätzliche Kräfte frei werden lassen.

Vom siegreichen Quartett geht es für Walcher schon am Mittwoch in Oslo mit dem Sprint weiter, auch Markus Gandler und Marc Mayer sind dort am Start. Beim 50 km-Marathon am Holmenkollen am Samstag laufen „Boti“ und Walcher. Hoffmann und Urain sowie Alexander Marent versuchen sich am gleichen Wochenende beim Engadinger Ski-Marathon.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport VOL.AT
  • ÖSV-Staffel siegreich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.