ORF-"Sommergespräche": Dönmez legt bei Kritik an Tarek Leitner nach

Efgani Dönmez will von einem weiteren gemeinsamen Urlaub Tarek Leitners mit SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern erfahren haben.
Efgani Dönmez will von einem weiteren gemeinsamen Urlaub Tarek Leitners mit SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern erfahren haben. ©APA/Herbert Pfarrhofer, Georg Hochmuth
ÖVP-Politiker Efgani Dönmez spricht von einem weiteren gemeinsamen Urlaub von "Sommergespräche"-Moderator Tarek Leitner und Bundeskanzler Christian Kern. ORF und SPÖ dementieren.

Nach seinem Vorwurf, es gebe ein angebliches Naheverhältnis zwischen Kanzler Christian Kern (SPÖ) und “Zeit im Bild”-und “Sommergespräche”-Moderator Tarek Leitner, hat der ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez nachgelegt. Gegenüber dem Kurier berichtete Dönmez von einem weiteren gemeinsamen Urlaub von Leitner und Kern im Herbst 2016. Aus der SPÖ-Zentrale und dem ORF wurde dies umgehend dementiert.

Der Ex-Grüne Dönmez, der auf Platz fünf der ÖVP-Bundesliste kandidiert, behauptet, von einer “vertrauenswürdigen Quelle” erfahren zu haben, dass Leitner im Herbst 2016 gemeinsam mit Kern in Marokko gewesen sei, als dieser bereits Kanzler war. Da es sich bei dem anstehenden ORF-“Sommergespräch” “um ein wahlentscheidendes Interview” handle, habe das Ganze eine schiefe Optik. Der ÖVP-Kandidat fordert daher, dass ein anderer ORF-Moderator das Gespräch führen solle.

SPÖ und ORF dementieren Marroko-Urlaub von Leitner und Kern

Empört reagierten am Samstag der SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler und der ORF. Kaum ein Tag vergehe, “an dem Kurz und seine Vasallen nicht neue Unwahrheiten über Bundeskanzler Christian Kern verbreiten”, kritisierte Niedermühlbichler in einer Aussendung am Samstagabend und sprach von einer “Sudelkampagne”. Der Vorwurf sei falsch, “Christian Kern war nämlich in seinem ganzen Leben noch nie in Marokko”.

Im ORF-Zentrum Küniglberg wurden die neuen Vorwürfe ebenfalls zurückgewiesen. Dass Leitner im Herbst 2016 mit dem Kanzler urlaubte, sei schlichtweg falsch, erklärt ein ORF-Sprecher laut “Kurier”.

ÖVP fordert vom ORF Ausgewogenheit und Objektivität

Die ÖVP erhöhte weiter ihren Druck Richtung in Richtung ORF. Mediensprecher Gernot Blümel fordert Ausgewogenheit und Objektivität vom öffentlich-rechtlichen ORF. Von einem “durch die Schulfreundschaft unserer Kinder bedingten” Urlaub mit mehreren Familien, darunter auch jene Kerns, berichtete Leitner selbst im Juni in Interviews mit mehreren Wochenmagazinen. Allerdings bereits im Sommer 2015, als Kern noch weit davon entfernt war, Bundeskanzler zu sein. Eine gemeinsame Reise nach Marokko soll es indes nie gegeben haben.

ÖVP-Mediensprecher Blümel fordert vom ORF die Einhaltung der Spielregeln. “Der ORF hat über jeden Zweifel erhaben zu sein, wenn es um die Frage der Objektivität und Ausgewogenheit geht. Aus meiner Sicht entsteht zumindest eine schiefe Optik durch die Freundschaft zwischen Leitner und Kern”, sagte Blümel gegenüber der APA. Es stelle sich die Frage, “ob ausgerechnet jener Journalist, der ein Naheverhältnis zum Kanzler hat, die ‘Sommergespräche’ und TV-Duelle moderieren muss. Die Frage ist legitim. Das sollten sich auch die Verantwortlichen im ORF selbst fragen, ob man dem ORF damit etwas Gutes tut.”

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • ORF-"Sommergespräche": Dönmez legt bei Kritik an Tarek Leitner nach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen