Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Optimierte Sonnennutzung

Bereits seit gut einem Jahr erzeugt die erste solarbeheizte Industriehalle Österreichs von Walter Meusburger in Lustenau durch passive und aktive Sonnennutzung ausreichend Wärme. [12.11.99]

Die Verschmelzung von Architektur, Technik und Verantwortung gegenüber der Umwelt stand Pate für die innovativen Schritte bei Glas Metall Meusburger.

Aktiv wird die Sonne über 150 Quadratmeter hoch selektiv beschichtete Absorber “geerntet”, passiv über die 300 Quadratmeter Wärmeschutzverglasung der im November vergangenen Jahres in Betrieb genommenen neuen Halle. Die gewonnene Energie wird für Warmwasser und Raumheizung im Betriebs- sowie im Wohnbereich verwendet.

Um die Nutzung nun zusätzlich zu verbessern, hat Walter Meusburger gemeinsam mit dem Altacher Energieplaner Ing. Wilfried Begle zwei Speichersysteme zwischen Erzeuger und Verbraucher geschaltet:

  • Einen dreiteiligen Wasserpufferspeicher, dessen Temperaturschichtung an die Verbraucherkreise (Fußbodenheizung, Heizkörper, Werkstättenheizung und Warmwasser) angepasst ist.
  • Als Zusatzspeicher für den Winter und die Übergangszeit dient die 410 Tonnen schwere Betonbodenplatte der neuen Glasereihalle. Sie entspricht einem Wasserspeicher von rund 100.000 Litern. Die Wärmezufuhr erfolgt über die Fußbodenheizung.

Von Marianne Mathis

zurück

(Bild: VN)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Optimierte Sonnennutzung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.