Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opfer eines Heiratsschwindler in Wien vor Gericht: "Ich habe ihm geglaubt"

Er habe die Frauen nicht getäuscht, sagte der Angeklagte vor Gericht.
Er habe die Frauen nicht getäuscht, sagte der Angeklagte vor Gericht. ©APA
Ein 28-Jähriger soll vier Frauen mehr als 28.000 Euro abgenommen haben. "Ich habe ihm geglaubt", sagte eines der Opfer des mutmaßlichen Heiratsschwindlers am Freitag vor Gericht. Die Studentin aus Südtirol ist nach gambischem Recht übrigens noch immer mit dem 28-Jährigen verheiratet.
Mehrere Frauen in Wien betrogen
"Weiß nicht, wie Frauen abweisen"

Der Angeklagte bestritt, wie bereits beim ersten Prozesstermin, irgendjemanden getäuscht zu haben. Alle vier Frauen hätten ihm von sich aus Geld gegeben und auch gewusst, dass er nebenbei Beziehungen zu anderen Frauen unterhielt.

4.600 Euro an Heiratsschwindler “verliehen”

Das stellte die 23-Jährige entschieden in Abrede. Er hätte ihr immer wieder versichert, dass sie die Einzige für ihn wäre und man eine gemeinsame Zukunft aufbauen würde. Dann würde er ihr auch das ganze Geld zurückzahlen, das er sich immer wieder – 200 bis 300 Euro pro Monat – ausborgte, was sich auf ca. 4.600 Euro summierte. Zusätzlich bezahlte sie die gemeinsame Wohnung und alle täglichen Ausgaben.

Teurer Ring war kein Hochzeitsgeschenk

Einen rund 1.000 Euro teuren Diamantring, den sie von ihrer Mutter zur Volljährigkeit geschenkt bekommen hatte, riss sich der Mann unter den Nagel und trug ihn selbst. Er bekomme ihn nicht mehr vom Finger, so seine Ausrede bei allen Versuchen, ihm diesen wieder abzunehmen. Erst nach seiner Verhaftung erhielt ihn die junge Frau zurück. Der Angeklagte will diese Preziose hingegen als Hochzeitsgeschenk bekommen haben.

Prozess in Wien vertagt

Der Privatbeteiligtenvertreter beantragte zahlreiche weitere Zeugen, die bei der nächsten Verhandlung am 20. März aussagen sollen. Darunter soll sich auch ein geheimnisvoller “anonymer Zeuge” befinden, der über die Systematik der Täuschungen durch den 28-Jährigen Bescheid wisse. Dieser würde aber mit Mord und Totschlag bedroht und möchte deshalb nicht offen vor Gericht erscheinen. Richter Roman Palmstingl werde nun mit diesem ein Vorgespräch führen und danach über die Zeugenladung entscheiden. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Opfer eines Heiratsschwindler in Wien vor Gericht: "Ich habe ihm geglaubt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen