Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Operette "Land des Lächelns" in Mörbisch

"Land des Lächelns" ist bis zum 24. August zu sehen
"Land des Lächelns" ist bis zum 24. August zu sehen ©APA (Seefestspiele Mörbisch)
Der Wettergott war gütig, der Glücksdrache grimmig, das Lächeln blitzblank. Die Seefestspiele Mörbisch haben am Donnerstagabend ihre heurige Produktion aus der Taufe auf die große Neusiedlersee-Bühne gehoben. Franz Lehars "Land des Lächelns" lädt bis 24. August mit viel Pomp und feiner Musikalität zur Operetten-Reise nach Fernost.

Das große Drama mit einem der seltenen Unhappy Ends der Operettenwelt konnte noch im Trockenen abgespielt werden - erst zum Schlussapplaus und anschließenden Feuerwerk gingen die ersten zaghaften Tropfen nieder. Da war die exotische Romanze zwischen dem Wiener Adelstöchterchen Lisa (Elissa Huber) und dem chinesischen Prinzen Sou Chong (Won Whi Choi) auch schon wieder am Alltag des Culture Clash zerschellt.

Den bildträchtigen Kulturschock hat man mit viel Bahö als großangelegte, durch und durch konventionelle Folklore-Show auf die Bühne gebracht. Wiener Prater, Jugendstil-Pavillon, k.u.k-Uniformen, Schönbrunner Operettendeutsch weicht nach der Pause Heerscharen von chinesischen Hut- und Fahnenträgern, Akrobatinnen in rot-gelb leuchtenden Catsuits und einem riesenhaften Drachen mit dem bösen Blick.

Mit der Dramaturgie geschieht in diesem üppigen Setting (Bühne: Walter Vogelweider, Regie: Leonard C. Prinsloo) das nur mit viel Fantasie Vermeidbare: Während sich die Protagonisten in ihren intimen, emotionalen Szenen mitunter schwertun und trotz tragender stimmlicher Leistungen dagegen kämpfen müssen, nicht zum schemenhaften Figürchen an der Bühnenrampe zu verkommen, lauern die szenischen Höhepunkte in den instrumentalen Zwischenspielen, die Prinsloo kräftig mit Manpower gefüllt hat: Ballett, Zirkusnummern, Kostümbilderparade.

Dass auch dabei mehr mit Professionalität als mit Fantasie gepunktet wird, dürfte für das Publikum verkraftbar sein. Szenen, die den Charme und die Figurenpflege der Wiener Operette ausspielen, machen sich rar - sind aber "sehr raffiniert", was sich leicht in "Serafin" übersetzen lässt. Der ikonische Ex-Festspieldirektor, Harald Serafin, feierte nämlich gestern in der kleinen, aber feinen Rolle des Obereunuchen sein Comeback auf "seiner" Seebühne und nutzte den Auftritt für ein launiges Stand-Up-Set.

Auch mit Gustl (Maximilian Mayer) und Mi (Katerina von Bennigsen) hat man ein solide geführtes Buffo-Paar auf der Bühne, das - abgesehen von einem derzeit verpflichtenden "Zack, zack, zack" - weitgehend frei von Gegenwartsbezügen durch die üblichen wienerischen und fernöstlichen Klischeepfützen navigiert. In Summe erwies sich die Premierenbesetzung jedenfalls auch als frei von Schwachstellen. Elissa Huber überzeugt als selbstbewusste Lisa ohne Fragezeichen, Won Whi Choi bringt die populären Prinzenarien mit eleganter Wendigkeit seines Tenors in die Luft, auch wenn in den dicken Schmelzmomenten - "Dein ist mein ganzes Herz" - auch noch Luft nach oben wäre.

Es klingt und es klingt gut auf der Seebühne, die durch eine neue Anordnung der Lautsprecher an dem mit Leinwand-Elementen hübsch ornamentierten Bogengerüst heuer mit verbesserten akustischen Bedingungen punkten kann. Für die satten Orchesterarrangements und die charakterstarken Instrumentalsoli, die Franz Lehar in seine wahrscheinlich opernhafteste Operettenkreation gepackt hat, funktioniert das naturgemäß nicht allzu differenzierte Open-Air-Klangerlebnis dank feiner Leistungen aus dem von Thomas Rösner geleiteten Orchester und dank einer ausgewogenen Abmischung von Gesangsstimmen und Tutti-Melodieeruptionen.

Man habe den "Schwung mitgenommen" aus dem ersten Jahr der "Gräfin Mariza", versicherte Mörbisch-Intendant Peter Edelmann zum Auftakt seiner zweiten Seepremiere als künstlerischer Leiter. Im Burgenland sei die Kultur unter Neo-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) "Chefsache" und Teil einer Offensive, als deren Flaggschiff sich Mörbisch verstehe. Die unmittelbare Nähe des Opernsteinbruchs St. Margarethen, wo einen Abend zuvor die "Zauberflöte" Premiere feierte, sorge dafür, dass hier innerhalb weniger Kilometer "zehntausende Menschen für Musiktheater begeistert" würden. Dass es dabei nicht immer die klassische Wiener Operette sein muss, zeigt der Ausblick nach 2020: Da steht Leonard Bernsteins "West Side Story" auf dem Programm.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Operette "Land des Lächelns" in Mörbisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen