Opel-Betriebsrat gegen GM-Sanierungsplan

Streit um Zahl der Entlassungen
Streit um Zahl der Entlassungen ©APA (Archiv/dpa)
Kurz vor Beginn der Verhandlungen über die Zukunft von Opel hat der Betriebsrat das Sanierungskonzept des Mutterkonzerns General Motors abgelehnt. "Die Zahl von knapp 9.000 weniger Arbeitsplätzen in Europa akzeptieren wir nicht, auch wenn es zu einem Stellenabbau kommen wird", sagte Betriebsratschef Klaus Franz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Stellenabbau in diesem Umfang sei “betriebswirtschaftlich unsinnig” und überhaupt nicht zwingend, hatte Franz zuvor der “Frankfurter Rundschau” gesagt. Bis zum Jahr 2013 würden europaweit bei Opel und der britischen Schwester Vauxhall ohnehin etwa 10.500 der derzeit rund 50.000 Stellen durch Altersteilzeit und natürliche Fluktuation frei. Statt unnötig Geld in Abfindungen zu stecken, solle GM alle verfügbaren Mittel in neue Produkte investieren, verlangte der Chef des Europäischen Arbeitnehmerforums. Opel habe bereits wegen der verschleppten Restrukturierung rund 800 Mio. Euro verloren.

Notwendig seien unter anderem die Entwicklung eines Kleinwagens unter dem Corsa, eines Cabrios, neuer Motoren und eines neuen Getriebes. Franz wiederholte die Forderungen der Belegschaft nach einer größeren Eigenständigkeit von Opel in einer Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit freiem Zugang zum Weltmarkt. Zur Marktöffnung gebe es positive Signale aus Detroit.

Nach wie vor ist auch die Mitarbeiterbeteiligung an Kapital und Gewinn der neuen Opel-Gesellschaft sowie eine erweiterte Mitbestimmung Teil der Verhandlungsposition gegenüber dem GM-Management. Franz bekräftigte, dass der mit Magna verabredete Sanierungsbeitrag der Belegschaft von 265 Mio. Euro für GM nur bei entsprechenden Gegenleistungen zur Verfügung stehe.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Opel-Betriebsrat gegen GM-Sanierungsplan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen