Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ökumene-Kommission eingerichtet

Die Diözese Feldkirch richtete eine Ökumene-Kommission ein: Das ökumenische Bewusstsein soll gestärkt werden. ]27.11.99]

In der Diözese Feldkirch wurde – rechtzeitig zum „Christentag“ – eine Ökumene-Kommission eingerichtet. Bisher hatte es in der Vorarlberger Diözese keine solche Kommission gegeben.

Die Kommission besteht aus sieben Mitgliedern (Frauen und Männer, Geistliche und Laien) und soll die ökumenische Arbeit in Vorarlberg fördern. Damit will die Diözese Feldkirch ein Zeichen setzen, dass ihr die Ökumene, also die Versöhnung zwischen den christlichen Kirchen, ein ernsthaftes Anliegen ist.

Anlässlich des „Christentags“ finden auch in Vorarlberg am Samstag und Sonntag eine Reihe ökumenischer Gottesdienste statt. Die katholische Kirche in Vorarlberg will ernsthaft die Partnerschaft mit den kleineren Kirchen, heißt es in einer Erklärung der Pressestelle der Diözese Feldkirch.

Die Ökumene-Kommission möchte ein gegenseitiges Kennenlernen der Kirchen und die Wertschätzung der Kirchen untereinander fördern. Primäre Aufgabe der neuen Kommission ist es, das ökumenische Bewusstsein innerhalb der katholischen Kirche zu stärken.

Gerade weil die römisch-katholische Kirche in Vorarlberg bei weitem die stärkste christliche Kirche darstellt, werde das Anliegen der Ökumene oft nicht genügend wahrgenommen, wird in der Erklärung der Pressestelle betont. Doch sei die Trennung der christlichen Kirchen auch dort ein Ärgernis, wo sie „nicht alltäglich offensichtlich“ wird.

(Bild: VN)

zurück
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Ökumene-Kommission eingerichtet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.