Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Offizielles Endergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich

©Landkarte, eingefŠrbt nach Mehrheiten, Endergebnis mit Briefwahl GRAFIK 0587Ð16, 180 x 95 mm
Die Bundespräsidentenwahl 2016 ist entschieden: Nach Auszählung der Wahlkarten steht das offizielle Endergebnis der Stichwahl zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen fest.
So wählte Wien
Das vorläufige Endergebnis
Wahlkarten entscheiden Ergebnis
Die erste Hochrechnung
LIVE-Ticker zum Nachlesen
Briefwähler machen den Unterschied
Die Wahlkampf-Themen

Die “Verlängerung” in der Bundespräsidentenwahl 2016 hat Montagnachmittag die Entscheidung gebracht: Das neue rot-weiß-rote Staatsoberhaupt heißt Alexander Van der Bellen. Der von den Grünen unterstützte Kandidat hat sich nach Auszählung der Wahlkarten hauchdünn gegen den FPÖ-Anwärter Norbert Hofer durchgesetzt.

Van der Bellen erhielt 50,3 Prozent der Stimmen, Hofer 49,7 Prozent, in absoluten Zahlen betrug die Differenz zwischen den beiden gut 31.000 Stimmen.

Am Sonntag war der FPÖ-Kandidat noch in Führung gelegen, die über 800.000 Briefwähler gaben schließlich jedoch den Ausschlag zugunsten Van der Bellens. Hofer gestand seine Niederlage Montagnachmittag noch vor Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses vìa Facebook ein.

Wiener und Steirer brachten Van der Bellen auf die Siegerstraße

Mit Van der Bellen wird nun erstmals ein Grün-Politiker österreichischer Bundespräsident. Die Wiener und steirischen Briefwähler haben dem Uni-Professor mehr als die Hälfte an dessen Stimmen gebracht, was er brauchte, um den Vorsprung von Hofer abzubauen. Um 144.006 lag Hofer im vorläufigen Endergebnis Sonntagabend vorne, die Auszählung der Wiener und der steirischen Briefwahl ließ diesen Vorsprung um fast 87.000 Stimmen schmelzen.

Aus Kärnten kam ein weiteres Plus von 4.000 Stimmen für Van der Bellen. In Wien baute der Grüne (mit letztlich 63,32 Prozent) den Vorsprung auf Hofer von 135.119 Stimmen mit der Briefwahl auf 209.560 aus. In der Steiermark blieb zwar Hofer mit 56,22 Prozent (am Wahlsonntag waren es noch 58,68 Prozent) vorne. Aber durch die Briefwähler schmolz sein Vorsprung gegenüber dem Grünen von ursprünglich fast 97.000 auf nach der Briefwahl nur mehr rund 85.000 Stimmen. Van der Bellen steigerte sich von 41,32 auf 43,78 Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Offizielles Endergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen