Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖVP-FPÖ-Regierung mit Norbert Hofer als Verkehrsminister

Norbert Hofer wird in der ÖVP-FPÖ-Regierung der Verkehrsminister
Norbert Hofer wird in der ÖVP-FPÖ-Regierung der Verkehrsminister ©APA
FPÖ-Parteivize und blauer Präsidentschaftskandidat im Jahr 2016, Norbert Hofer, wird der 23. Verkehrsminister Österreichs.
Verkehr und Infrastruktur

Unter Schwarz-Blau-Orange ab 2000 bis 2007 war das Verkehrsressort bereits bei der FPÖ bzw. später beim BZÖ. Das Ministerium gilt als Megaressort, die ÖBB sowie die Asfinag fallen unter anderem in die Zuständigkeit des Infrastrukturministers.

Verkehrsministerium: Traditionell rotes Ressort geht mit Hofer an die FPÖ

Nicht ungewöhnlich ist in diesem Ministerium, dass die Ressortchefs nur kurz bleiben. Aber so kurz wie Gerald Klug, nämlich nicht einmal fünf Monate, blieb fast noch keiner. 113 Tage war Klug Minister seit seinem Wechsel aus dem Verteidigungsministerium.

Bruno Pittermann (SPÖ) kam 1962/63 auf nur 103 Tage. Der damalige Vizekanzler war eingesprungen, nachdem Karl Waldbrunner nach der Nationalratswahl Zweiter Nationalratspräsident wurde. Weitere Kurzzeit-Minister aus den Reihen der SPÖ waren Rudolf Scholten, der nach nicht ganz einem Jahr 1997 mit Franz Vranitzkys Rücktritt ebenfalls die Regierung verließ. Werner Faymann (SPÖ) war keine zwei Jahre Verkehrsminister, ehe er 2008 Regierungschef wurde.

Recht kurze Gastspiele legten auch die blauen Minister in den Jahren 2000 bis 2003 hin: Michael Schmid blieb nur etwas mehr als neun Monate, Monika Forstinger ging nach einem Jahr und drei Monaten, Mathias Reichhold nach einem Jahr.

Die Verkehrsminister der Zweiten Republik:

Vinzenz Übeleis (S) 20. 12. 1945 – 08. 11. 1949
Karl Waldbrunner (S) 08. 11. 1949 – 14. 12. 1962
Bruno Pittermann (S) 14. 12. 1962 – 27. 03. 1963
Otto Probst (S) 27. 03. 1963 – 19. 04. 1966
Ludwig Weiß (V) 19. 04. 1966 – 21. 04. 1970
Erwin Frühbauer (S) 21. 04. 1970 – 17. 09. 1973
Erwin Lanc (S) 17. 09. 1973 – 08. 06. 1977
Karl Lausecker (S) 08. 06. 1977 – 10. 09. 1984
Ferdinand Lacina (S) 10. 09. 1984 – 16. 06. 1986
Rudolf Streicher (S) 16. 06. 1986 – 03. 04. 1992
Viktor Klima (S) 03. 04. 1992 – 12. 03. 1996
Rudolf Scholten (S) 12. 03. 1996 – 28. 01. 1997
Caspar Einem (S) 28. 01. 1997 – 04. 02. 2000
Michael Schmid (F) 04. 02. 2000 – 14. 11. 2000
Monika Forstinger (F) 14. 11. 2000 – 19. 02. 2002
Mathias Reichhold (F) 19. 02. 2002 – 28. 02. 2003
Hubert Gorbach (F/B) 28. 02. 2003 – 11. 01. 2007
Werner Faymann (S) 11. 01. 2007 – 02. 12. 2008
Doris Bures (S) 02. 12. 2008 – 01. 09. 2014
Alois Stöger (S) 01. 09. 2014 – 26. 01. 2016
Gerald Klug (S) 26. 01. 2016 – 18. 05. 2016
Jörg Leichtfried (S) 18. 05. 2016 – 18. 12. 2017
Norbert Hofer (F) ab 18. 12. 2017

>> Das ist die neue Regierung

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • ÖVP-FPÖ-Regierung mit Norbert Hofer als Verkehrsminister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen