Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher aßen 2019 weniger Fleisch

Während der Verbrauch von Rind und Schwein zurückgingen, wurde Huhn immer beliebter.
Während der Verbrauch von Rind und Schwein zurückgingen, wurde Huhn immer beliebter. ©pixabay.com
Die Österreicher aßen im letzten Jahr weniger Fleisch, nämlich im Schnitt 62,6 Kilogramm pro Person. Das ist immerhin ein Kilo weniger als noch im Jahr davor. Dabei produziert Österreich mehr Fleisch als es verbraucht.
Das passiert im Körper, wenn man kein Fleisch mehr isst

Im vergangenen Jahr wurde etwas weniger Fleisch in Österreich gegessen. Der Pro-Kopf-Verbrauch lag 2019 im Schnitt bei 62,6 Kilogramm, im Jahr davor waren es 63,6 kg. Der Verzehr von Schwein, Rind und Kalb ist seit dem Jahr 1995 deutlich gesunken, von Geflügel merkbar gestiegen.

Insgesamt wurden 2019 hierzulande 4,86 Mio. Tonnen Fleisch, Milch, Eier und Fisch produziert, um 1 Prozent weniger als im Jahr davor, teilte die Statistik Austria am Freitag mit. Die landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich produzierten rund 3,82 Mio. Tonnen Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch (-1 Prozent gegenüber 2018), 2,09 Mrd. Eier (+1 Prozent) und 4.400 t Fisch (±0 Prozent) für den in- und ausländischen Markt. Bei Fleisch mit Knochen und Fett waren es 910.300 Tonnen (±0 Prozent).

Österreich produziert mehr Fleisch als es isst

In Österreich wird mehr Fleisch produziert als verbraucht wird. Der Selbstversorgungsgrad - die Abdeckung des inländischen Bedarfs für Mensch, Tier und Industrie durch die heimische Produktion - erreichte für Trinkmilch (einschl. Joghurt) 170 Prozent, für Rind- und Kalbfleisch 142 Prozent, für Käse (einschließlich Schmelzkäse) 113 Prozent und für Schweinefleisch 102 Prozent. Unter 100 Prozent lag der Selbstversorgungsgrad bei Eiern (86 Prozent), Geflügelfleisch (72 Prozent), Butter (69 Prozent) sowie Fisch (6 Prozent).

Importe zur Deckung des Inlandsbedarfs gab es 2019 bei Fleisch (377.200 Tonnen; +2 Prozent), Trinkmilch (68.200 Tonnen; +5 Prozent) und Käse (125.800 Tonnen; +4 Prozent) sowie Fisch (74.400 Tonnen; +1 Prozent). Exportiert wurden im vergangenen Jahr aber auch 517.500 Tonnen Fleisch (+3 Prozent), 532.500 t Trinkmilch (+2 Prozent) und 153.200 t Käse (+1 Prozent).

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreicher aßen 2019 weniger Fleisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen