ÖH will Café Rosa nicht an Freiheitliche Studenten vermieten

Die Freiheitlichen dürfen das Café nicht für ihren Wahlabend mieten.
Die Freiheitlichen dürfen das Café nicht für ihren Wahlabend mieten. ©Vienna.at/ Paul Frühauf
Seit fast einem Jahr steht das Café Rosa in Wien leer. Der Ring Freiheitlicher Studenten wollte es für einen Wahlabend mieten, hat jedoch von der ÖH eine Absage kassiert.
RFS will Café Rosa mieten
Ende des Cafés besiegelt
Infos zur ÖH-Wahl 2013

Das Angebot sei “nur als schlechter Scherz und plumpe Provokation aus dem rechten Eck zu werten”, so die Studentenvertreter der ÖH in einer Aussendung am Donnerstag. Man werde dem vom RFS vertretenen Gedankengut “keinen Raum” bieten und rufe Medienvertreter dazu auf, diesem Beispiel zu folgen.

 RFS darf Café Rosa nicht mieten

Begründung: Der RFS sei bekannt für “rassistische Kampagnen”, bekennender Teil deutschnationaler, rechtsextremer Männerbünde und habe Verbindungen zu “Südtirolterrorismus” sowie Holocaust-Leugner Gerd Honsik “und anderen Kleingeistern des österreichischen Rechtsextremismus”. “Ein RFSler war es zudem, der für den Totschlag Ernst Kirchwegers verantwortlich ist”, heißt es in der Aussendung der Exekutive aus Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS), Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) und dem Kommunistischen StudentInnenverband – Linke Liste (KSV-LiLi). (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • ÖH will Café Rosa nicht an Freiheitliche Studenten vermieten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen