Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖH ruft zur Aktionswoche für "trans, inter und nicht-binäre Menschen"

An den Hochschulen findet eine Aktionswoche für "trans, inter und nicht-binäre Menschen" statt
An den Hochschulen findet eine Aktionswoche für "trans, inter und nicht-binäre Menschen" statt ©APA (Sujet)
Eine Aktion gegen die Diskriminierung: Mit einer Aktionswoche wollen Betroffene mit Unterstützung der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) auf die Situation von "trans, inter und nicht-binären Menschen" an den Hochschulen aufmerksam machen.
Diskriminierung an Unis

Von heute, Montag, bis Sonntag soll unter dem Motto “NaGeH (mein Name, mein Geschlecht, meine Hochschule)” für Chancengleichheit und gegen Diskriminierung dieser Personen geworben werden.

Wenn Studierende “nicht-binär” sind

Ganz einfach ist die Definition der betroffenen Studierenden und Uni-Mitarbeiter nicht. Nicht-binäre Menschen passen nicht in das gängige Männlich/Weiblich-Schema. Zu Problemen führe das, wenn deren Geschlecht und/oder Vorname nicht mit dem übereinstimmt, was bei ihrer Geburt festgelegt wurde und noch offiziell in ihrem Pass steht, so die ÖH in einer Aussendung. Ohne langwierige, teure und für viele unmögliche Namens-und Personenstandsänderung würden sie weiterhin mit falschem Namen und Geschlecht geführt.

Ungewollte Outings an Hochschulen vermeiden

“Dadurch kommt es an Hochschulen zu ungewollten Outings und Misstrauen, etwa wenn Anwesenheitslisten und Studierendenausweise nicht mit Identitätsnamen und -geschlecht übereinstimmen, was für viele Studierende zu psychischen Belastungen, Studienverzögerung oder gar Studienabbruch führt”, kritisierte die stellvertretende ÖH-Vorsitzende Lucia Grabetz.

Vorschlag der ÖH: Namen online selbst ändern können

Die Hochschulen könnten dieses Problem leicht entschärfen, indem Vornamen von den Betroffenen unbürokratisch online selbst geändern werden können. “Wo die Erfassung des Geschlechts nötig ist, sollten mindestens drei Optionen vorhanden und Identitäts- statt Passgeschlecht ausschlaggebend sein”, so Grabetz. Rechtlich sei dies laut Gutachten möglich – zumindest solange es sich nur um eine Datenweitergabe innerhalb der Hochschule handle.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • ÖH ruft zur Aktionswoche für "trans, inter und nicht-binäre Menschen"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen