Obama und Netanyahu beraten über den Iran

Im Zeichen des Atomkonflikts mit dem Iran steht das Treffen zwischen US-Präsident Obama und Israels Regierungschef Netanyahu am Montag in Washington. Der Westen verdächtigt Teheran, heimlich nach Nuklearwaffen zu streben. Teheran weist dies zurück. Israel fühlt sich durch das iranische Atomprogramm bedroht und erklärte wiederholt, einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen nicht auszuschließen.
Stunde der Wahrheit im Iran-Konflikt rückt näher
Israel will im Iran-Konflikt keine Einflüsterer

Israels Außenminister Lieberman kündigte am Sonntag “unabhängige” Entscheidungen seines Landes an. Die internationalen Gespräche in dem Atomstreit liegen seit gut einem Jahr auf Eis. Die EU und die USA verstärkten seither ihre Sanktionen gegen den Iran drastisch.

Woche der Entscheidung

Auch die Internationale Atomenergiebehörde IAEA berät ab Montag in Wien über ihre Haltung gegenüber dem iranischen Atomprogramm. Der Gouverneursrat der Behörde muss nach zwei gescheiterten IAEA-Missionen im Jänner und Februar im Iran über das weitere Vorgehen entscheiden.

Teheran zu Gesprächen bereit

Die EU prüft derzeit die Antwort der Regierung in Teheran auf ihr Angebot zur Wiederaufnahme der Atomgespräche mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland, die im Jänner 2011 abgebrochen worden waren. Grundsätzlich hat Teheran seine Bereitschaft zu erneuten Gesprächen erklärt, zugleich aber den Ton verschärft.

 

  • VIENNA.AT
  • Obama und Netanyahu beraten über den Iran
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen