Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NÖ: Duo wegen wegen Verdachts der Sprengstoffherstellung angezeigt

Die zwei Männer wurden angezeigt.
Die zwei Männer wurden angezeigt. ©APA (Sujet)
Ein 17- und ein 20-Jähriger sollen in Wien größere Mengen chemischer Substanzen in Wien gekauft haben. Damit machten sie sich verdächtig, Sprengstoff herzustellen. Mit den Vorwürfen konfrontiert, gaben sie an, die Substanzen lediglich für ein Hochzeits-Brauchtum beschafft zu haben.

Wegen des Verdachtes der Sprengstoffherstellung sind ein Jugendlicher und ein junger Mann aus dem Bezirk St. Pölten der Staatsanwaltschaft angezeigt worden.

Das Duo im Alter von 17 und 20 Jahren will sichergestellte chemische Substanzen lediglich für das Brauchtum "Hochzeitsschießen" beschafft haben, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Mittwoch.

Duo aus Bezirk St. Pölten unter Verdacht der Sprengstoffherstellung

Die Beschuldigten sollen am 31. August in Wien größere Mengen entsprechender Stoffe gekauft haben, worauf routinemäßig eine Verdachtsmeldung beim Bundeskriminalamt (BK) einging. Nach Einschätzung der BK-Experten "erschienen sowohl die erworbene Art als auch das Verhältnis der Chemikalien hinsichtlich einer möglichen Herstellung von Sprengstoffen verdächtig".

Foto: LPD NÖ

Das Duo wurde im Zuge der Erhebungen durch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Niederösterreich ausgeforscht. Am 4. September fanden Hausdurchsuchungen statt. Dabei wurden im Kofferraum eines Autos die ungesichert gelagerten chemischen Substanzen sichergestellt. Beamte des Entschärfungsdienstes vernichteten die Stoffe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • NÖ: Duo wegen wegen Verdachts der Sprengstoffherstellung angezeigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen