Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederlande: Reisewarnung für Wien und Innsbruck wegen Coronavirus-Infektionszahlen

Die niederländische Regierung hat für Wien und Innsbruck eine Reisewarnung ausgesprochen.
Die niederländische Regierung hat für Wien und Innsbruck eine Reisewarnung ausgesprochen. ©Pixabay.com (Sujet)
Die niederländische Regierung hat am heutigen Dienstag eine Reisewarnung für Wien und Innsbruck ausgesprochen. Bei Rückreise aus diesen Regionen ist eine zehntägige häusliche Quarantäne Pflicht, heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen der holländischen Regierung. Als Grund gelten die gestiegenen Coronavirus-Infektionszahlen.

Damit bestätigte sich, was die "Tiroler Tageszeitung" am Montagabend aus informierten Kreisen erfahren haben will. Ausdrücklich rät die niederländische Regierung aber nicht von Reisen in andere Teile Österreichs ab."Sie können, mit Ausnahme der Hauptstadt Wien und der Stadt Innsbruck, für Urlaubsreisen nach Österreich fahren, aber bleiben Sie wachsam", heißt es in den Reisehinweisen wörtlich.

Details zur niederländischen Reisewarnung für Wien und Innsbruck

So sei etwa auch die Benutzung der Flughäfen Wien-Schwechat und Innsbruck möglich, ohne dass man unter die Quarantänepflicht fällt. Damit können Tiroler Skigebiete weiter auf niederländische Gäste hoffen. Österreich ist bei niederländischen Skiurlaubern sehr beliebt. Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren jährlichen Skiurlaub im Vorarlberger Lech am Arlberg.

Innsbruck zählt schon seit Tagen zu den Gebieten mit den höchsten Corona-Neuinfektionen Österreichs. Mit einem Sieben-Tages-Wert von 136,25 Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt die Tiroler Landeshauptstadt aktuell an der Spitze aller Bezirke Österreichs, vor dem Bundesland Wienmit 113,73. Allerdings ist die Zahl der aktiven Coronafälle in Innsbruck seit Montag von 285 auf 225 Personen gesunken, wie es von den Behörden am Dienstag gegenüber der APA hieß. Auch in Wienist die Zahl der Neuinfektionen jüngst etwas zurückgegangen.

Vor den Niederlanden hatten bereits Deutschland, Dänemark und Belgien coronabedingte Reisewarnungen für Österreich oder die Hauptstadt Wien verhängt. Deutschland und Belgien warnen vor Reisen nach Wien, Dänemark vor Reisen nach ganz Österreich. Die niederländische Reisewarnung betrifft nun erstmals spezifisch einen Teil Österreichs außerhalb Wiens.

Köstinger zu Reisewarnung: "Schwierige Situation für uns"

Angesichts steigender Covid-19-Infektionszahlen sieht sich Wien beziehungsweise Österreich bereits mit einer ganzen Reihe von Reisewarnungen konfrontiert. Am heutigen Dienstag kam eine weitere vonseiten der niederländischen Regierung hinzu, für Wien und für Innsbruck. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) appellierte vor Journalisten in Wien an die Bevölkerung "alles zu tun, damit sich die Infektionskurve wieder abflacht". "Das ist für uns eine schwierige Situation."

Die seit Beginn dieser Woche wieder verschärften Corona-Maßnahmen - die Ausweitung der Maskenpflicht auf den gesamten Handel und nun auch wieder die Gastronomie sowie die Beschränkungen der Personenzahl auf zehn bei Feierlichkeiten - sollten eingehalten werden, "damit wir es in den nächsten Wochen schaffen, dass die Reisewarnungen wieder aufgehoben werden", so die Ministerin.

"Das ist wichtig, damit wir Österreich als sicheres Urlaubsland positionieren können", betonte Köstinger. Vor allem durch die Reisewarnung Deutschlands hätten "sehr viele Urlauber Reisen storniert - das gilt nicht nur für Wien, sondern für ganz Österreich", berichtete die Ministerin. "Wir sind eine Top-Urlaubsdestination weltweit und sind nun in der Coronakrise in voller Härte getroffen", so Köstinger weiters. Der heimische Tourismus trage rund 15 Prozent zur österreichischen Wirtschaftsleistung bei.

Stadt Wien "gefordert, die Hausaufgaben zu machen"

"Reisewarnungen gilt es zu vermeiden beziehungsweise alles dafür zu tun, dass sie zurückgenommen werden", hielt sie fest. Da sei die Stadt Wien "gefordert, die Hausaufgaben zu machen und alles dazu beizutragen, damit wir die Infektionszahlen wieder in den Griff bekommen", so die Ministerin. "Die Situation in Wien ist für den Tourismus schon verheerend." Die Nächtigungen seien gegenüber dem Vorjahr um 86 Prozent zurückgegangen. Denn speziell der Städte- und der Kongresstourismus haben mit einer extremen Flaute zu kämpfen.

Die niederländische Regierung hat am heutigen Dienstag eine Reisewarnung für Wien und die Tiroler Landeshauptstadt ausgesprochen. Wer von dort in die Niederlande zurückreist, muss ab sofort für zehn Tage in häusliche Quarantäne, heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen der niederländischen Regierung. Grund dafür seien die gestiegenen Infektionszahlen.

Die Schweiz, Deutschland, Belgien und Dänemark hatten schon davor von Reisen nach Österreich bzw. spezifisch Wien abgeraten.

>> Mehr Nachrichten und Infos rund um das Coronavirus

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Niederlande: Reisewarnung für Wien und Innsbruck wegen Coronavirus-Infektionszahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen