Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Politik

  • Geschichte der türkischen Gastarbeiter in Österreich.

    Symposium in Wien: Türkische Gastarbeiter seit 1964

    17.06.2014 Als die ersten türkischen Gastarbeiter in den 60er-Jahren nach Österreich kamen, war vom Dableiben keine Rede. Österreich war auch nicht die erste Wahl, denn in Deutschland und in der Schweiz war das Lohnniveau höher. Ernsthafte Integrationsansätze gab es erst seit den 80er-Jahren, sagte die Vizerektorin der Uni Salzburg, Sylvia Hahn, am Montag beim Symposium "50 Jahre Anwerbeabkommen" in Wien.
    Korun sieht dem Besuch von Erdogan mit Sorge entgegen.

    Korun besorgt wegen Wien-Besuch von türkischen Premier Erdogan

    17.06.2014 Die in der Türkei geborene Grüne Nationalrätin Alev Korun blickt mit Sorge auf den Besuch des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan in Wien.
    Rakhat Aliyev wurde im Juni in Wien verhaftet.

    Aliyevs Verteidiger dementiert angebliches Geständnis

    16.06.2014 Der Anwalt von Rakhat Aliyev, Manfred Ainedter, hat die Behauptung zurückgewiesen, im Ermittlungsakt befinde sich ein bei einer Hausdurchsuchung sichergestelltes schriftliches Geständnis seines Mandanten. "Das angebliche Geständnis ist eine Fälschung", sagte Ainedter.
    Amtshandlung gegen die Grüne Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer.

    Regenbogenparade: Amtshandlung gegen Grüne Sigrid Maurer

    17.06.2014 Im Zuge des "Marsches für die Familie", der am Samstag zeitgleich mit der Regenbogenparade stattfand, sowie der Gegendemonstration der jungen Linken ist es auch zu einer Amtshandlung gegen die Grüne Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer gekommen. Maurer beklagte in ihrem Blog eine brutale Identitätsfeststellung, die Polizei spricht von einem Fluchtversuch.
    Der Besuch von Erdogan in Wien wird als "private Feier" ausgewiesen.

    "Privatbesuch" von Erdogan in Wien lässt 7.000 Zuschauer zu

    16.06.2014 Der Wien-Besuch des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdogan am 19. Juni 2014 sei anlässlich einer "privaten" Feier des zehnjährigen Bestehens des Vereins UETD (Union of European Turkisch Democrats), wurde am Montag betont.
    Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wünscht sich von Erdogan ein "sensibles Vorgehen".

    Mikl-Leitner wünscht "sensibles Vorgehen" bei Erdogan-Besuch in Wien

    16.06.2014 Der Wien-Besuch des türkischen Premierministers Tayyip Erdogan beschäftigt auch das Innenministerium: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner schloss sich am Montag dem Appell ihres Parteikollegen, Außenminister Sebastian Kurz, an und wünschte sich "sensibles Vorgehen" bei der Veranstaltung am 19. Juni.

    Attacke auf Lunacek: Zahlreiche Hinweise bei der Polizei eingegangen

    16.06.2014 Nach der Attacke auf die Grünen-Politikerin Ulrike Lunacek während der Wiener Regenbogenparade am Samstag sind mehrere Hinweise auf den Täter eingegangen. Es hätten sich zahlreiche Zeugen gemeldet, berichtete Polizeisprecherin Barbara Riehs.
    FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (L) begrüßt den früheren FPÖ- und jetzigen REKOS-Politiker Ewald Stadler beim Prozess am Montag.

    Prozess gegen Ewald Stadler: Johann Gudenus belastet Angeklagten

    16.06.2014 Bei der Fortsetzung des Nötigungsprozesses gegen Ewald Stadler in Zusammenhang mit der "Paintball-Affäre" hat Johann Gudenus am Montag die FP-Version bestätigt, wonach der Angeklagte mittels Fotos Druck auf Parteichef Heinz-Christian Strache ausgeübt haben soll.
    Die Tickets für die Veranstaltung in Wien werden vermutlich rasch vergriffen sein.

    Auftritt von Erdogan in Wien: 270.000 türkischstämmige Menschen im Land

    16.06.2014 Etwa 270.000 Menschen in Österreich haben türkische Wurzeln, knapp 115.000 offiziell die Staatsbürgerschaft. Es ist also eine große Community, die der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag mit seiner Rede in Wien ansprechen will.
    Erzfeinde wollen womöglich auch in Wien über Jihadisten-Vormarsch beraten.

    Bericht: USA planen direkte Gespräche mit Teheran zur Krise

    16.06.2014 Die US-Regierung bereitet laut einem Medienbericht direkte Gespräche mit dem Iran über die Krise im Irak vor. Washington und Teheran wollen sich angesichts des Vormarschs der Jihadisten im Irak in dieser Woche zu ersten Beratungen treffen, wie das "Wall Street Journal" in seiner Montagsausgabe unter Berufung auf US-Regierungsvertreter berichtete.
    Gazprom: Ukraine erhält Gas nur noch gegen Vorauszahlung.

    Kreise: Gazprom befürchtet Lieferstörungen in die EU

    16.06.2014 Der russische Gasriese Gazprom schließt nach dem Lieferstopp für die Ukraine Beeinträchtigungen bei Gaslieferungen für die EU-Staaten nicht aus. Wie aus Gazprom-Kreisen verlautete, sei die Europäische Union vor "möglichen Beeinträchtigungen" gewarnt worden. Gazprom betonte, dass die mit den Europäern vertraglich vereinbarten Mengen weiterhin zu Transitzwecken in die Ukraine geleitet werden.
    Ulrike Lunacek zeigt sich "enttäuscht" über den Angriff auf ihre Person.

    Anzeige nach homophober Attacke auf Lunacek bei Regenbogenparade

    16.06.2014 Nach der homophoben Attacke auf die Grün-Politikerin Ulrike Lunacek während der Wiener Regenbogenparade liegt eine Anzeige wegen schwerer Sachbeschädigung vor. Lunacek selbst zeigt sich indes "enttäuscht" über den Vorfall.
    Wolf droht Ungemach.

    Zu unangenehm: "ZiB 2"-Star Armin Wolf soll angeblich abgesägt werden

    15.06.2014 Armin Wolf droht laut Medienberichten Ungemach von Seiten der Politik: Weil er mit unbequemen Fragen regelmäßig Politiker auflaufen lässt, sollen ÖVP und SPÖ nun an einem Plan arbeiten, den ungeliebten Moderator los zu werden. Anstoß dafür soll der "Spindi-Eklat" gegeben haben.
    Angriff aus Ulrike Lunacek.

    Buttersäureangriff auf Ulrike Lunacek bei Wiener Regenbogenparade

    16.06.2014 Die grüne EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek ist am Samstag im Zuge der Wiener Regenbogenparade Opfer eines Buttersäure-Angriffs geworden.
    Allen Grund zur Freude hätten derzeit Heinz-Christian Strache und Co.

    Umfragen sehen FPÖ bei Neuwahlen derzeit klar in Führung

    14.06.2014 Die FPÖ würde bei der Abhaltung von Neuwahlen derzeit vorne liegen. Das haben am Wochenende publizierte Umfragen zweier Meinungsforschungsinstitute ergeben. Demnach liegt die FPÖ in der Sonntagsfrage klar vor der SPÖ, die ÖVP nur auf Platz drei.
    Auch SP- und VP-Abgeordnete bekommen einen Wertverlust zu spüren. Sie können’s sich aber richten.

    Koalition will mehr für Spesen und Mitarbeiter

    14.06.2014 SPÖ und ÖVP wollen das Spesen- und das Mitarbeiterbudget der Abgeordneten erhöhen. Einen entsprechenden Antrag haben die Abgeordneten Otto Pendl (SPÖ) und August Wöginger (ÖVP) am Donnerstag eingebracht, berichten die "Vorarlberger Nachrichten" (Wochenend-Ausgabe).
    Schon im Vorfeld sorgt der Wien-Besuch von Erdogan für Aufregung

    Erdogan in Wien: Veranstalter kritisiert politische Interventionen um Ort

    14.06.2014 Wie berichtet, kommt der türkische Premier Tayyip Erdogan kommt am 19. Juni nach Wien und wird dort in der Albert Schulz Halle eine Rede halten. Abdurrahman Karayazili, Präsident der UETD Austria, die Erdogan eingeladen hat, beklagte am Freitagabend den Veranstaltungsort.
    Am 19. Juni tritt Erdogan in der Eissporthalle Kagran auf.

    Türkischer Premier Erdogan am 19. Juni in der Wiener Albert-Schultz-Eishalle

    13.06.2014 Am 19. Juni wird der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan in der Wiener Albert-Schultz-Eishalle eine seiner im Ausland oft umstrittenen Reden halten. Eine Gegendemonstration wurde bereits angekündigt.
    Am 16. Juni werden die Atomgespräche in Wien fortgesetzt.

    Die Atomgespräche mit dem Iran werden in Wien fortgesetzt

    13.06.2014 Ab dem kommenden Montag verhandeln die fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland und der Iran wieder in Wien. Es soll ein Entwurf für ein endgültiges Abkommen im mehr als zehn Jahre andauernden Atomstreit ausformuliert werden.
    Deutliche Worte von Papst Franziskus.

    Papst Franziskus kritisiert Kapitalismus

    13.06.2014 Papst Franziskus hat das weltweite Wirtschaftssystem als "unerträglich" bezeichnet. "Damit das System fortbestehen kann, müssen Kriege geführt werden, wie es die großen Imperien immer getan haben", betonte Franziskus in einem Interview der spanischen Zeitung "La Vanguardia" (Freitag). "Einen Dritten Weltkrieg kann man jedoch nicht führen, und so greift man eben zu regionalen Kriegen."
    "Wahlplakat" mit Josef F. - FPÖ muss zahlen

    FPÖ-Plakat mit Josef F. hat Konsequenzen: Partei muss zahlen

    13.06.2014 Ein "Wahlplakat" mit dem Bild von Josef F., das die Freiheitlichen Arbeitnehmer Niederösterreich (FA NÖ) im vergangenen Jahr in ihrer Zeitung geschaltet hatten, hat ein gerichtliches Nachspiel gehabt. Nun muss die Partei zahlen.
    Außenminister in "Österreich": "Falsche Rede kann uns zurückwerfen und das Klima vergiften".

    Kurz warnt Erdogan vor "Spaltung der österreichischen Gesellschaft"

    12.06.2014 Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat sich für den 19. Juni in Österreich angekündigt. Nach seinen Auftritten in Deutschland, wo er sich gegen eine "Assimilierung" der Türken ausgesprochen hat, wächst auch in Wien die Nervosität. Außenminister Sebastian Kurz kommt jetzt als erster aus der Deckung und warnt Erdogan vor Versuchen, die heimische Gesellschaft zu spalten.
    Antrag Al-Malikis im Parlament gescheitert.

    Kein Ausnahmezustand im Irak trotz Blitzoffensive der Extremisten

    12.06.2014 Die extremistische Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS/ISIL) hat am Donnerstag ihren Vormarsch fortgesetzt und weitere Gebiete im Norden und der Mitte des Irak erobert. Sie kommen dabei der Hauptstadt Bagdad immer näher. Trotz der bedrohlichen Lage scheiterte die Regierung mit ihrem Vorschlag, den Ausnahmezustand zu verhängen.
    Beschluss in Luxemburg ermöglicht Österreich Anbauverbot.

    EU-Minister erlauben Ausnahmen bei Gentechnik-Saatgut

    12.06.2014 Die EU-Umweltminister haben eine Regelung beschlossen, die Ausnahmen bei der Zulassung von genmanipulierten Pflanzen für einzelne Staaten möglich macht. Die von Diplomaten bereits fixierte Einigung wurde am Donnerstag in Luxemburg bei einem Ministertreffen formell verabschiedet. Davor war jahrelang über eine Regelung gestritten worden.
    EuGH bestätigt, dass Hinterbliebene einen finanziellen Ausgleich verlangen können.

    EU-Richter - Arbeitnehmer behält Urlaubsanspruch auch nach dem Tod

    12.06.2014 Ein Arbeitnehmer hat auch nach seinem Tod noch Anspruch auf Jahresurlaub. Seine Witwe kann daher einen finanziellen Ausgleich für Urlaub verlangen, den der Verblichene nicht mehr nehmen konnte. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden.
    Nach Kritik von Erdogan zieht die Zentralbank personelle Konsequenzen.

    Türkische Notenbank feuert Manager nach Erdogan-Kritik

    12.06.2014 Nach der Kritik des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan zieht die Zentralbank offenbar personelle Konsequenzen im Management. So seien der für Auslandsbeziehungen zuständige Geschäftsführer und dessen Stellvertreter entlassen worden, sagten mit der Sache vertraute Personen am späten Mittwochabend.
    Heftiger Schlagabtausch im ZiB-Gespräch

    Spindelegger zu Wolf: "Erzählen Sie mir nicht, wie es ist!"

    12.06.2014 Einen ungewöhnlich heftigen Schlagabtausch haben sich "ZiB 2"-Moderator Armin Wolf und Finanzminister Michael Spindelegger am Mittwochabend geliefert. Grund dafür war das Sondergesetz zur Hypo, welches von Experten äußerst kritisch gesehen wird.
    Nationalrat segnet am Donnerstag die Einschränkung der Sonderpensionen ab.

    Nationalrat beschränkt Luxuspensionen

    12.06.2014 Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, Grünen und Team Stronach ist am Donnerstag im Nationalrat die Einschränkung der sogenannten "Luxuspensionen" im staatsnahen Bereich beschlossen worden.

    Massengrab mit Hunderten Leichen in Peru entdeckt

    11.06.2014 Ein Massengrab mit über 800 Leichen ist in Peru entdeckt worden. Bei dem Fund in der Provinz Satipo - rund 150 Kilometer nordöstlich von Lima - handle es sich um das größte Massengrab von Terrorismus-Opfern in dem Land, berichtete die Zeitung "El Comercio" am Mittwoch.
    Faymann und Spindelegger präsentieren das Hypo-Sondergesetz.

    Hypo-Sondergesetz im Ministerrat abgesegnet - Mehr Geld für Banken

    11.06.2014 Der Ministerrat hat am Mittwoch ein Sondergesetz zur staatlichen Pleitebank Hypo Alpe Adria und deren Abbau abgesegnet. Eine Abbaueinheit ohne Banklizenz unter einer Holding im Finanzministerium soll ab November größtenteils 17 Mrd. Euro verwerten. Auch dafür wird das Bankenhilfspaket auf 22 Mrd. Euro erhöht.
    Immer wieder kommt es zu Streiks in Chinas Fabriken. (Symbolbild)

    Entlassung von 40 Arbeitern in China für unrechtmäßig erklärt

    11.06.2014 In einem selten arbeitnehmerfreundlichen Urteil hat ein chinesischer Regierungsausschuss die Entlassung von 40 Arbeitern für unrechtmäßig erklärt. Das berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Mittwoch unter Berufung auf das Magazin "Caixin". Der Inhaber eines Handwerksbetriebs in der östlichen Provinz Fujian hatte die Arbeiter im März wegen eines Streiks entlassen.
    Auch Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat "Star"-Journalisten in seinem Team.

    Türkei - Staatlicher Geldregen für regierungsnahe Medien

    11.06.2014 Die türkische Regierung hat in den vergangenen zehn Jahren regierungsfreundliche Berichterstattung kräftig honoriert. Zwölf türkische Medien wurden in den vergangenen vier Monaten mit Werbeeinschaltungen der öffentlichen Hand in Höhe von knapp 13,3 Millionen Lira (4,67 Mio. Euro) bedacht, wie aus einem Bericht der regierungskritischen Zeitung "Taraf" hervorgeht.
    Ministerrat beschließt Hypo-Sondergesetz.

    Ministerrat beschließt Hypo-Sondergesetz

    11.06.2014 Gerade noch rechtzeitig für Gesetzesbeschlüsse vor der Parlaments-Sommerpause bringt die Bundesregierung am Mittwoch einige Materien in den Ministerrat. Im Mittelpunkt steht das Sondergesetz für die Hypo Alpe Adria.
    Die vier Regierungschefs in Schweden: Rutte (NL), Merkel (D), Reinfeldt (S) und Cameron (GB) (v.l.n.r.)

    Merkel warnt Briten vor EU-Austrittsdrohungen

    10.06.2014 Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat mit Blick auf Großbritannien davor gewarnt, den Streit um den künftigen EU-Kommissionspräsidenten mit Austrittsdrohungen aus der EU zu verbinden.
    Die Deckelung von Luxuspensionen soll am Donnerstag im Nationalrat beschlossen werden.

    Obergrenze für Luxuspensionen künftig unter 10.000 Euro

    10.06.2014 Die Obergrenze für künftige Sonderpensionen aus öffentlichen und halböffentlichen Kassen dürfte bei weniger als 10.000 Euro liegen.
    Die Provinz im Norden des Irak ist heftig umkämpft.

    Aufständische im Irak nehmen Mossul ein

    10.06.2014 Bewaffnete Aufständische haben nach Angaben der Regierung am Dienstag die zweitgrößte irakische Stadt Mossul unter ihre Kontrolle gebracht. Die nördliche Stadt sei "nicht mehr unter staatlicher Kontrolle und in den Händen der Aufständischen."
    Matthias Strolz übernimmt den Posten des Religionssprechers.

    Matthias Strolz ersetzt Niko Alm als NEOS-Religionssprecher

    10.06.2014 Niko Alm, Abgeordneter und Anhänger der Satire-Religion "Pastafarianismus", ist nicht länger Religionssprecher der NEOS. Abgelöst wird er von Matthias Strolz, der jedoch betont, dass Religion und Kirche kein "Herzensthema" der Partei seien.
    Serzh A. Sargsyan kommt am 11. Juni nach Wien.

    Armeniens Präsident Sargsyan kommt auf Staatsbesuch nach Wien

    10.06.2014 Serzh A. Sargsyan, der Präsident der Republik Armenien, kommt Mittwoch und Donnerstag zu einem offiziellen Besuch nach Österreich. Auf dem stehen Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Werner Faymann, auch ein Besuch im Wiener Rathaus ist geplant.
    Jolie und Hague leiten Konferenz

    Londoner Konferenz gegen sexuelle Gewalt im Krieg

    10.06.2014 Unter Leitung von Hollywood-Star Angelina Jolie und Großbritanniens Außenminister William Hague beginnt am Dienstag in London eine Konferenz zu sexueller Gewalt in Kriegsgebieten. Vier Tage lang diskutieren Politiker, Experten und Interessierte darüber, wie sexuellen Gewaltverbrechen vorgebeugt und Opfern geholfen werden kann.
    Fortschritte nach kurzem Treffen bei D-Day-Feier

    Ukraine sieht Annäherung mit Russland

    9.06.2014 Bei den Bemühungen um ein Ende der Gewalt in der Ukraine zeichnet sich nach Darstellung der Regierung in Kiew eine Annäherung mit Russland ab. Bei Gesprächen über einen Plan des neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zur Beendigung der Krise hätten beide Seiten eine "gemeinsame Verständigung" erzielt, teilte das Außenministerium am Montag mit.
    Samaras trennte sich von Stournaras

    Umfangreiche Regierungsumbildung in Athen

    9.06.2014 Zwei Wochen nach seiner Niederlage bei den Europawahlen hat der griechische Regierungschef Antonis Samaras seine Regierung umgebildet. Finanzminister Ioannis Stournaras geht und wird vom Wirtschaftsexperten und Professor an der Universität Piräus, Gikas Hardouvelis, ersetzt. Auch die Minister für Wirtschaft und Entwicklung, Inneres, Gesundheit, Landwirtschaft und Bildung mussten gehen.
    Ntaganda soll unfassbare Verbrechen begangen haben

    Kongo-"Terminator" muss vor Gericht in Den Haag

    9.06.2014 Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat die Anklage gegen den ehemaligen kongolesischen Rebellenchef Bosco Ntaganda bestätigt und damit den Weg für einen Prozess freigemacht. Der 40-Jährige mit dem Beinamen "Terminator" muss sich unter anderem für Mord, Vergewaltigung und den Einsatz von Kindersoldaten verantworten, entschieden die Richter am Montag in Den Haag.

    Militär tötete 50 Boko-Haram-Kämpfer

    9.06.2014 Das nigerianische Militär hat am Wochenende im Nordosten des Landes mindestens 50 Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram getötet. Sie seien im Bundesstaat Borno in einen Hinterhalt geraten, gab das Verteidigungsministerium bekannt. Es seien unter anderem auch 30 Gewehre, Dutzende Handgranaten, sieben Maschinengewehre und Munition sichergestellt worden.
    Assad zeigt Milde gegenüber "Untertanen"

    Syriens Präsident Assad erlässt "Generalamnestie"

    9.06.2014 Syriens Präsident Bashar al-Assad hat nach seiner Wiederwahl Hunderte Gefangene freigelassen und eine weitere Amnestie angekündigt. Wie die offizielle Nachrichtenagentur Sana berichtete, gelte diese am Montag verkündete "Generalamnestie" unter anderem für Verurteilungen wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation nach dem 2012 von Assad angeordneten Anti-Terror-Gesetz.
    Wird ein guter König sein

    Mehrheit der Spanier vertraut auf Felipe

    9.06.2014 Ungeachtet der jüngsten Proteste gegen das Königshaus ist die Mehrheit der Spanier laut einer Umfrage für die Monarchie. Nach einer Studie der Zeitung "El Mundo" stufen 65 Prozent der Bürger die Amtsführung von König Juan Carlos als gut oder sehr gut ein. Wie das rechtsliberale Blatt am Montag berichtete, glauben 73 Prozent, dass der Thronfolger als Felipe VI. ein guter König sein werde.
    Terminkoordination läuft

    Noch immer kein Termin für erste Steuer-Debatte

    9.06.2014 Die Koalition hat zwar auch am Montag noch keinen definitiven Termin für die erste Sitzung der Expertengruppe zur Vorbereitung der Steuerreform gefunden. In den Büros der zuständigen Staatssekretäre Sonja Steßl (SPÖ) und Jochen Danninger (ÖVP) gab man sich gegenüber der APA am Montag aber optimistisch, noch diese Woche ein Treffen zustande zu bringen.
    Medizinische Fachwelt kritisierte Beschluss heftig

    Republikaner in Texas wollen Schwule therapieren

    9.06.2014 Die Republikaner im US-Staat Texas wollen Schwule künftig mit psychologischen Therapien "heilen" - und müssen für diesen Beschluss heftige Kritik einstecken.
    Debattiert mit Merkel, Cameron und Rutte

    Reinfeldt zweifelt Junckers Legitimität an

    9.06.2014 Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat die Legitimität der Kandidatur von Jean-Claude Juncker für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten offen angezweifelt. "Was mich und Schweden angeht, haben wir den Prozess als solchen infrage gestellt", sagte er am Montag der "Financial Times". Am Montagabend wird Reinfeldt unter anderem die deutschen Kanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen treffen.
    Forderungen an Nahles reißen nicht ab

    Debatte über Mindestlohn in deutscher Koaltion

    9.06.2014 In der deutschen Koalitionsregierung ist eine Debatte über Ausnahmen beim geplanten Mindestlohn ausgebrochen. Trotz der Absage von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) an weitere Ausnahmen reißen entsprechende Forderungen aus der Union nicht ab.
    Kein Ende der Gewalt absehbar

    Wieder zahlreiche Tote bei Anschlägen im Irak

    9.06.2014 Die Welle der Gewalt im Irak reißt nicht ab. Seit Samstag wurden bei Anschlägen in mehreren Städten fast 100 Menschen getötet. Allein in der Hauptstadt Bagdad starben nach Angaben von Ärzten mindestens 60 Menschen durch Attentate. Zunehmend werden Einrichtungen der Kurdenpartei Patriotische Union Kurdistans (PUK) Ziele von Angriffen.
    Causa Bergdahl: Neue Informationen könnten die Haltung der US-Regierung stützen

    Bergdahl von Taliban körperlich misshandelt

    7.06.2014 Der US-Soldat Bowe Bergdahl ist nach einem CNN-Bericht während seiner fünfjährigen Gefangenschaft durch die afghanische Taliban misshandelt worden.
    Vor zahlreichen Staatsgästen ist Petro Poroschenko in Kiew ins Amt eingeführt worden.

    Ukraine: Neuer Präsident Poroschenko will raschen EU-Beitritt

    7.06.2014 Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will sein Land rasch in die Europäische Union führen. "Es ist die Zeit gekommen, eine neue und moderne Ukraine zu errichten", sagte Poroschenko am Samstag bei seiner Antrittsrede im Parlament in Kiew.
    Noch viele Mitarbeiter im alten Beamtendienstrecht

    ÖVP will Versetzung von bis zu 3.000 Beamten

    7.06.2014 Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) hat seinen bereits Mitte Mai geäußerten Wunsch nach einer Versetzung von Beamten erneuert.
    Obama droht mit Konsequenzen

    Obama verlangt Kurswechsel im Ukraine-Konflikt

    6.06.2014 US-Präsident Barack Obama hat seinen russischen Kollegen Wladimir Putin zu einem Kurswechsel im Ukraine-Konflikt aufgefordert und Konsequenzen im Falle einer Weigerung angedeutet. Ohne eine "Deeskalation der Spannungen in der Ukraine" werde sich Russland auf internationaler Bühne "weiter isolieren", sagte Obama bei einem Treffen der beiden Politiker am Freitag im Schloss von Bénouville.