Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dialekt ist einfach natürlicher

Bregenz - Der Dialekt ist in allen Regionen ein Thema. VOL Live sprach mit Sprachwissenschaftler Oliver Schallert, der sich in seinen Forschungen dem Vorarlberger Dialekt gewidmet hat.

Die spezifischen Unterschiede zwischen dem Dialekt und der Standardsprache erklärt Schallert in Bezug auf den Satzbau an folgendem Beispiel: „er goht gi schaffa – das gi ist eine typische Eigenheit der Vorarlberger Mundart und verschwindet gänzlich bei der Übersetzung“. Darüber hinaus kann das „gi“ sogar als Präposition verwendet werden, wie das Beispiel „er fahrt gi Konschtanz“ zeigt.

In der Sprachwissenschaft interessiert man sich dafür, wie Sprachen funktionieren und das kann man am besten anhand des Dialektes überprüfen, gibt Schallert zu verstehen. In der Alltagssprache kommt es aber vor allem darauf an, sich verständlich und klar ausdrücken zu können.

Dialektal bilden Liechtenstein und Vorarlberg sogar eine Einheit. „Die Gemeinsamkeiten im Satzbau sind sehr groߓ, weiß Schallert.

 

Sprachwissenschaftler Oliver Schallert im VOL Live-Interview:

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Bregenz
  • Dialekt ist einfach natürlicher
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen