Oberösterreich legt Förderpaket für Kulturbereich vor

26.02.2021 Oberösterreich verlängert den Härtefallfonds für Kulturschaffende und das Förderprogramm art@home für Online-Projekte. Im Rahmen des Oberösterreich-Plans - das ist ein auf fünf Jahre angelegtes Investitionspaket des Landes im Umfang von 1,2 Milliarden Euro - sind insgesamt 13 Millionen Euro für die Kultur reserviert. Das Geld soll heuer und 2022 ins Kulturbudget kommen. Details dazu, wie es eingesetzt wird, hat Kulturreferent LH Thomas Stelzer (ÖVP) am Freitag präsentiert.

Kulturhauptstadt Salzkammergut bewirbt "Die Originale 2024"

26.02.2021 Die Europäische Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl - Salzkammergut hat am Freitag ihren öffentlichen Auftritt gestartet. Sie präsentierte die neu entwickelte Wortmarke und das Corporate Design. Ab sofort werden demnach "Die Originale 2024" beworben. Die Kulturhauptstadt Europas 2024 im Salzkammergut umfasst zur Bannerstadt Bad Ischl weitere 22 Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark.

Berlinale startet ihre ungewöhnlichste Ausgabe

26.02.2021 Stell die vor, es ist Berlinale, und keiner geht hin. Brächte auch nichts. Schließlich eröffnet das legendäre Filmfestival zwar am Montag (1. März) - aber als reine Onlineveranstaltung für die Branche respektive die Medien. Keine Galas, kein Promiauflauf, keine Pressetermine, keine vollen Kinos. Und auch keine Preisgala, obwohl am Freitag (5. März) wieder die Bären des Festivals verliehen werden - allerdings nur in Form einer schlichten Pressemitteilung. Danke, Corona!

"Weißes Interieur" von Carl Moll erzielte Rekordpreis

26.02.2021 Carl Molls im Jahr 1905 entstandenes Gemälde "Weißes Interieur" ist am Dienstag in Philadelphia für eine Rekordsumme von 4,75 Mio. US-Dollar (3,89 Mio. Euro) durch das Auktionshaus Freeman's versteigert worden. Laut Angaben des Auktionshauses wurde der obere Schätzwert damit um ein Achtfaches übertroffen, zudem handelt es sich um den höchsten Preis, den das Auktionshaus je bei einer Kunstauktion erzielte.

Regisseurin Kornmüller fordert Re-Start der Kultur

26.02.2021 "Wenn es soweit ist", heißt die Gruppe von Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf, und selten war der Gruppenname zutreffender als im momentanen Kultur-Lockdown. "Bei uns war vor einem Jahr unglaublich viel los. Und von heute auf morgen ist alles weggebrochen", erinnert sich Kornmüller im Gespräch mit der APA. Zwei große Projekte in Wien und St. Petersburg mussten verschoben werden. Nun hofft man auf einen Neustart zumindest am 1. Mai.

Kinos und Theater sind "absolut bereit, aufzusperren"

25.02.2021 Auch die heimische Kino- und Theaterbranche drängt auf eine baldige Öffnung.

Gemälde von Van Gogh wird in Paris versteigert

25.02.2021 Eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Werke von Vincent van Gogh wird versteigert. Das 1887 entstandene Bild "Scène de rue à Montmartre" stellt vor dem Hintergrund der bekannten Windmühle Moulin de la Galette eine Straßenszene auf dem Pariser Montmartre dar. Der Wert des Gemäldes, das von den Auktionshäusern Sotheby's und Mirabaud Mercier versteigert wird, wird auf fünf bis acht Millionen Euro geschätzt.

Nitsch-Ausstellung in Mistelbach verlängert und ergänzt

25.02.2021 Die Ausstellung "Hermann Nitsch - Neue Arbeiten" im nitsch museum Mistelbach ist bis zum 5. September verlängert worden. Die ursprünglich bis 25. April geplante Schau mit 80 Werken wurde zudem laut einer Aussendung vom Donnerstag um "zahlreiche weitere Schüttbilder" ergänzt, welche in den vergangenen Monaten entstanden waren. Die jüngsten Arbeiten des Aktionskünstlers seien von durch Frühlingsblumen inspirierten Farbkompositionen geprägt.

Premiere der Passionsspiele St. Margarethen verschoben

25.02.2021 Die Passionsspiele St. Margarethen proben seit Jänner coronabedingt online, haben die Premiere aber von 5. Juni auf 3. Juli verschoben, um etwas Zeit für die Vorbereitungen zu gewinnen. Bis Ende März soll die neue Bühne aufgebaut sein, sodass am Ostermontag die Spielerangelobung aller Mitwirkenden bereits in der Freiluftkulisse stattfinden kann, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Diözese Eisenstadt.

Kinobesuche brachen in Europa wegen Corona um 70 Prozent ein

25.02.2021 Die Kinobranche in Europa wurde von der Corona-Pandemie voll erwischt. Auf Grundlage vorliegender Daten schätzt die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle, dass 2020 die Kinobesuche in der EU sowie Großbritannien um 70,7 Prozent zurückgingen. Demzufolge wurden 712,3 Mio. weniger Tickets verkauft als im Jahr davor. Für die EU alleine beläuft sich der Rückgang den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen zufolge auf 69,8 Prozent.

Gertrude Maria Grossegger erhält "Frau Ava Literaturpreis"

25.02.2021 Die steirische Autorin Gertrude Maria Grossegger wird für ihren Text "Augen machen" den "Frau Ava Literaturpreis 2021" erhalten. Die Jury wählte den Beitrag der 1957 geborenen Schriftstellerin aus 75 Einreichungen aus. Grossegger soll die Auszeichnung am 21. April in der St. Blasien-Kirchen in der Ortschaft Klein-Wien in der Gemeinde Furth bei Göttweig (Bezirk Krems) überreicht werden, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

Radiopreise an Ö1, FM4, Orange und Schülerprojekt

25.02.2021 Am morgigen Freitag werden zum inzwischen 23. Mal die Radiopreise der Erwachsenenbildung vergeben. Drei der insgesamt fünf Auszeichnungen gehen an die ORF-Sender Ö1 und FM4, wie sich das Unternehmen am Donnerstag in einer Aussendung freute. Darüber hinaus werden Radio Orange 94.0 und ein Salzburger Schülerprojekt gewürdigt. Die Verleihung im Wiener Radiokulturhaus muss heuer coronabedingt ohne Saalpublikum auskommen, wird aber ab 14 Uhr live gestreamt.

Auch im Coronajahr 2020 wurde in Wien viel gedreht

25.02.2021 Die Coronakrise ging 2020 auch am Filmschaffen in Wien nicht spurlos vorüber - so sank die Zahl der Drehs im Vorjahr um 16,4 Prozent. Konnte die Vienna Film Commission als zuständige Servicestelle 2019 noch 684 nationale und internationale Filmprojekte betreuen, so waren es im Vorjahr 572. Ein Rückgang also, aber kein Einbruch, was auch Commission-Geschäftsführerin Marijana Stoisits im APA-Gespräch freut: "In erster Linie überwiegt die Erleichterung."

Sich digital neben Mahler und Schönberg einreihen

25.02.2021 Das Self-publishing hat sich im Literaturbereich schon seit geraumer Zeit etabliert. Nun hält der Trend zum Selbstverlag auch unter Komponisten und Komponistinnen Einzug. Der renommierte Wiener Musikverlag Universal Edition hat unter dem Markenlogo "Scodo" ein neues Internetinstrument geschaffen, mit dem Tonsetzerinnen und -setzer ihre Noten digital unters kundige Volk bringen können - wenn sie zuvor die Prüfung durch das "Scodo Artistic Commitee" überstehen.

Sotheby's zeigt Van-Gogh-Gemälde erstmals öffentlich

24.02.2021 Das Gemälde einer Pariser Straßenszene von Vincent Van Gogh soll zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen sein, nachdem es mehr als ein Jahrhundert in der Privatsammlung einer französischen Familie verbracht hat. Das Werk, das Van Gogh 1887 malte, während er bei seinem Bruder Theo in der französischen Hauptstadt wohnte, wird vom Auktionshaus Sotheby's in Amsterdam, Hongkong und Paris ausgestellt. Am 25. März soll es dann in Paris versteigert werden.

Kunstwerk im Stephansdom erinnert an Opfer der Terrornacht

24.02.2021 Nicht nur der am Dienstag präsentierte Gedenkstein am Desider-Friedmann-Platz, sondern auch ein Kunstwerk im Stephansdom soll an den Schrecken und die Opfer der Terrornacht vom 2. November in der Wiener Innenstadt erinnern. Gefertigt ist das "DENK MAhn MAL" aus Überresten von Kerzen, Blumen, Briefen und anderen Gaben, die von Passanten in den Wochen nach den Angriff an den Tatorten niedergelegt wurden. Es kann ab sofort und bis zum 8. März besichtigt werden.

"Sendung mit der Maus" bekommt Briefmarke

24.02.2021 Die "Sendung mit der Maus" bekommt eine eigene Briefmarke. Rechtzeitig vor dem 50. Geburtstag der ARD-Sendung erscheint am nächsten Montag eine 80-Cent-Sondermarke mit Maus, Elefant und Ente, wie der WDR am Mittwoch in Köln mitteilte. In der Sendung am kommenden Sonntag zeige eine Sachgeschichte, wie die besondere Briefmarke hergestellt wurde. Im Jahr 1998 hatte es schon einmal eine Maus-Marke gegeben, damals im Rahmen einer Sonderedition zum Thema Kinderfernsehen.

Beatnik-Dichter Lawrence Ferlinghetti ist tot

24.02.2021 Der US-Schriftsteller Lawrence Ferlinghetti, einer der wichtigsten Vertreter der literarischen Beat Generation, ist tot. Er sei am Montag im Alter von 101 Jahren in San Francisco gestorben, teilte der von dem Dichter gegründete legendäre Buchladen City Lights auf seiner Webseite mit.

Dirigentin Young sieht Zeit der alten Pultgötter beendet

24.02.2021 Für die australische Stardirigentin Simone Young (59) sind die Zeiten alter Männer am Dirigentenpult vorüber. Die Kultur in den Orchestern dieser Welt verändere sich, sagt sie im "Stern"-Podcast "Die Boss". "Die Zeiten der alten Autokraten, Männer mit langen weißen Haaren, schlecht gelaunt, die alle kritisiert und alles schlecht gefunden haben, die Zeiten sind eigentlich vorbei."

Haus der Geschichte macht Corona mittels Objekten greifbar

24.02.2021 Vom Mundschutz im Bundesheerlook bis zur Toilettenpapierrolle als Schneekugel - das Haus der Geschichte Österreich unternimmt mit seiner neuen Webausstellung "Ein Jahr Corona sammeln" den Versuch, die Pandemie in Objekten zu bannen. Zum ersten Jahrestag des Auftretens des Covid-19-Virus in Österreich hat man am Mittwoch die neue Schau mit 28 markanten Gegenständen gestartet, die im Laufe der vergangenen Monate im hdgö gestrandet sind.

US-Künstler Jeff Koons wegen Plagiats verurteilt

24.02.2021 Der US-Künstler Jeff Koons ist in einem Berufungsverfahren in Paris wegen unerlaubter Nachahmung einer Werbung des französischen Bekleidungsherstellers Naf-Naf verurteilt worden. Die Richter bestätigten am Dienstag ein im Jahr 2018 gefälltes Urteil zu Koons Werk "Fait d'Hiver". Zugleich erhöhten sie die Entschädigungszahlungen, die Koons dem geistigen Urheber der Werbung aus dem Jahr 1985, Franck Davidovici, leisten muss.

Neuer Venedig-Roman von Gerhard Roth erschienen

24.02.2021 Venedig hat es dem österreichischen Autor Gerhard Roth angetan. 2017 begann er mit "Die Irrfahrt des Michael Aldrian" eine Roman-Trilogie, die er in "Die Hölle ist leer - die Teufel sind alle hier" (2019) fortführte. Nach seinem vor wenigen Wochen erschienenen Bildband "Venedig. Ein Spiegelbild der Menschheit" ist nun sein dritter Venedig-Roman erhältlich. Benannt ist er nach einem Shakespeare-Zitat: "Es gibt keinen böseren Engel als die Liebe."

Hillary Clinton wird zur Thriller-Autorin

24.02.2021 Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton (73) veröffentlicht im Herbst ihren ersten Roman, einen Polit-Thriller. In "State of Terror" (in doppeltem Wortsinn etwa Zustand des Schreckens oder Staat des Terrors) geht es um eine fiktive Außenministerin, die in die Regierung ihres Rivalen eintritt und versucht, eine Welle von Anschlägen aufzuklären, die die Weltordnung ins Wanken gebracht haben, wie der Verlag Simon & Schuster am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Kulturbetriebe für Öffnungsschritt parat

24.02.2021 "Die Kulturbetriebe sind für einen Öffnungsschritt bereit." Das sagte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal. Es gebe dazu sehr gut funktionierende Präventionskonzepte. "Wenn man von nächsten Öffnungsschritten spricht, können auch die Kulturveranstaltungen dabei sein." Die Entscheidung, ob es am Montag (1. März) eine Ankündigung für Lockerungen ab 15. März gebe, treffe jedoch "die Regierungsspitze mit dem Gesundheitsminister".

Festivalchef Steidl: "Keine Strategie der Politik zu sehen"

24.02.2021 Der Ärger ist Mario Steidl anzumerken. Dieser Tage jährt sich der Ausbruch des Coronavirus in Österreich zum ersten Mal, beinahe genauso lange leidet die Kulturbranche unter den Maßnahmen zur Eindämmung. Für den Leiter von Jazzfestival und Kunsthaus Nexus in Saalfelden bedeutet das oft ins Leere führende Planungsarbeit und viel Frustration. "Man wird die ganze Zeit vertröstet", ist er über das Vorgehen der Regierung erbost und fordert endlich eine Perspektive.

Gabriela Maria Schmeide erhält den Tilla-Durieux-Schmuck

23.02.2021 Es ist eine besondere Ehrung: Die deutsche Schauspielerin Gabriela Maria Schmeide ("Systemsprenger") ist die neue Trägerin des Tilla-Durieux-Schmucks, der alle zehn Jahre verliehen wird. Sie wurde dafür von ihrer Vorgängerin Judith Hofmann auserkoren, wie die Akademie der Künste am Dienstag in Berlin mitteilte. Das Collier mit 34 in Platin gefassten Zirkonen wurde von der legendären Wiener Schauspielerin Tilla Durieux (1880-1971) gestiftet.

Nicholas Milton neuer Chefdirigent in Kärnten

23.02.2021 Das Kärntner Sinfonieorchester (KSO), das seine Heimat am Stadttheater Klagenfurt hat, wird ab der Spielzeit 2021/2022 vom Australier Nicholas Milton geleitet. Der neue Chefdirigent wurde am Dienstag bei einem Pressegespräch von Theaterintendant Aron Stiehl vorgestellt. Milton war von 2014 bis 2018 Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken, seit August 2018 ist er Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters.

Gedenkstein für Terror-Opfer in Wien enthüllt

23.02.2021 In Wien ist am Dienstag der Gedenkstein für die Opfer des Anschlags vom 2. November feierlich enthüllt worden. Zu Mittag haben sich Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und die Spitzenvertreterinnen und -vertreter der Stadtpolitik getroffen, um das Mahnmal im Rahmen eines kurzen Festakts seiner Bestimmung zu übergeben. "Im Gedenken an die Opfer des Terroranschlags vom 2. November 2020" ist auf dem schlichten, rund einen Meter hohen Stein aus Hartberger Granit zu lesen.

GrazMuseum lockt 2021 mit Daten, Rennfahrern und Fahrrädern

23.02.2021 Das Stadtmuseum Graz geht "mit sechs neuen Ausstellungen und einer alten" ins zweite Pandemiejahr, wie es Museumsdirektor Otto Hochreiter am Dienstag in Graz formulierte. Die Einzelausstellung mit Werken von Syd Mead wurde aufgrund der großen Nachfrage noch bis zum 28. Februar verlängert. Thematisch werde es u.a. um einen Formel-1-Weltmeister, aber auch die Fahrradstadt Graz, das Schicksal der Jüdischen Gemeinde und die "Datafizierung" der Gesellschaft gehen.

Grabungsareal Argentina in Rom wird ab März restauriert

23.02.2021 Während in Rom wegen der Coronapandemie nach wie vor die Touristen ausbleiben, beginnen Anfang März die Arbeiten zur Restaurierung des archäologische Grabungsareals Largo Argentina im Zentrum der Ewigen Stadt, auf dem im Jahr 44 vor Christus der römische Kaiser Gaius Julius Cäsar von einer Gruppe rivalisierender Senatoren erstochen wurde. Die Renovierungsarbeiten, die vom Juwelier Bulgari mit einer Million Euro finanziert werden, sollen ein Jahr lang dauern.