New Yorker "Kannibalismus-Polizist" schuldig

Einem New Yorker Polizisten, der im Internet über das Verspeisen von Frauen fantasiert hat, droht nach einem Schuldspruch eine lange Haft. Die Geschworenen folgten nach viertägigen Beratungen am Dienstag der Sicht der Anklage, dass der 28-Jährige die Entführung von Frauen vorbereitet habe. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet, der Polizist könnte lebenslänglich in Haft kommen.


Der Anklage zufolge plante Gilberto V. die Vergewaltigung und das Foltern von Frauen sowie deren Verzehr. Mithilfe von Polizei-Dateien sammelte er demnach Informationen über rund 100 potenzielle Opfer. Im Internet pflegte er in einschlägigen Foren einen Gedankenaustausch über Kannibalismus. Der Mann setzte seine Ideen jedoch nie in die Tat um. Die Verteidigung argumentierte, der Polizist könne nicht wegen seiner sexuellen Fantasien verurteilt werden. Dies würde die Meinungsfreiheit untergraben.

Staatsanwalt Bharara erklärte, die Jury habe festgestellt, dass die “detaillierten und spezifischen Pläne” zur Entführung von Frauen und dem Verüben “grotesker” Verbrechen “sehr real” gewesen seien. “Das Internet ist ein Forum für den freien Gedankenaustausch, aber es verleiht keine Straffreiheit für das Planen von Straftaten sowie für Schritte, die Straftaten auszuführen.” Die stellvertretende Staatsanwältin Waxman fügte hinzu, dass V. die “Welt der Fantasie” bereits verlassen hätte. “Glücklicherweise konnte er gestoppt werden, bevor er handeln konnte.”

  • VIENNA.AT
  • New Yorker "Kannibalismus-Polizist" schuldig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen