Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Vorarlberger Wappenbuch

Kommenden Samstag, 18 Uhr, stellt Hans Sandmayr sein „Vorarlberger Wappenbuch“ im Rahmen eines Dämmerschoppens mit dem Musikverein im Gemeindesaal in Schnepfau vor.

Dem mittlerweile 83-jährigen Hobbyautor Hans Sandmayr ist es gelungen, teilweise in Vergessenheit geratene historische Dokumente in seiner Arbeit darzustellen.


Umfangreiche Dokumentation

Das rund 400 Seiten umfassende Wappenbuch, das von Sandmayr in Eigenregie geschrieben, gedruckt, gebunden und verlegt wurde, enthält neben den Gemeindewappen die Bregenzerwälder Landammänner, die Siegel der Vorarlberger Landammänner, alle Bürger- und Adelswappen sowie Hauszeichen aus dem Oberland. Der gelernte Maler Sandmayr beschäftigt sich seit über 50 Jahren mit der Wappenmalerei. „Das Wappenbuch des so genannten „Zimbapfarrers“ Wolfgang Gebhard Gunz, das kaum noch erhalten ist, war für mich Anlass, diese Dokumentation in Angriff zu nehmen“, so der rüstige Autor.


Zahlreiche Veröffentlichungen

Hans Sandmayr hat aber bereits in der Vergangenheit durch zahlreiche Veröffentlichungen immer wieder von sich reden gemacht. So verfasste er etwa das Tagebuch des Johann Jakob Albrecht (1727 – 1806), der in Bezau als „Chirurgus“ tätig war, ein Mondbuch mit Mondzeichen, eine Topografie von Bezau, die Schnepfauer Chronik, einen 100-jährigen Kalender zur Selbstbeobachtung, ein Revierbuch, Liedtexte, Rezepte fürs Bierbrauen, eine Arbeit zur „Villa Maunt“ in Hopfreben und er machte den Bregenzerwälder Landsbrauch „lesbar“.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Neues Vorarlberger Wappenbuch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.