Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Fleischzentrum "f-eins" in Wien Inzersdorf

In Wien Inzersdorf wurde am Freitag das neue Fleischzentrum "f-eins" von Vizebügermeisterin Finanz und Wirtschaftsstadträtin Mag.a Renate Brauner, KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger sowie KR Gottfried Foith, geschäftsführender Gesellschafter der "f-eins", eröffnet.

“f-eins” wurde auf einem Baurechtsgrundstück der Stadt Wien am
Gelände des Großmarktes Wien Inzersdorf errichtet und ersetzt ab sofort den Fleischmarkt in St. Marx, der bis Ende 2007 geräumt werden
muss.

“Die Stadt Wien investierte in das neue Fleischzentrum einen Zuschuss von 6,1 Millionen Euro und leistet damit vor allem einen direkten Beitrag zur Sicherung von 200 Arbeitsplätzen”, so Brauner. Die Gesamtkosten von “f-eins”, das als private Initiative von der Fleischmarkt Inzersdorf Errichtungs- und Betriebsgesellschaft mbH
umgesetzt wurde, belaufen sich auf insgesamt 21 Millionen Euro.

“‘f-eins’ ist vor allem ein wichtiger Faktor für den
KonsumentInnenschutz und die Lebensmittelsicherheit dieser Stadt. Die
KundInnen des neuen Großmarktes profitieren von den Vorteilen eines Betriebes, der nach modernsten hygienischen Vorgaben funktioniert.
Durch die Tätigkeit des Marktamtes und des Veterinäramtes vor Ort ist eine nahezu lückenlose Kontrolle und die Sicherstellung einwandfreier Qualität von Fleisch- und Wurstwaren und Geflügel sowie Fisch garantiert,” so Frauenberger.

“Nach 14 Monaten Bauzeit ist mit “f-eins” ein Einkaufserlebnis entstanden, das allen Anforderungen gerecht wird”, so Foith. Die
Treue und Unterstützung der österreichischen Fleisch- und Wurstindustrie als unsere Geschäftspartner, werden wie bereits in der
Vergangenheit, dazu beitragen, dass “f-eins” ein langfristig erfolgreiches Projekt wird”, sieht Foith erwartungsvoll der Zukunft entgegen und bedankt sich bei allen an der Projektrealisierung
Beteiligten.

Zum Kundenkreis von “f-eins” zählen Gastronomiebetriebe, Großküchen, die Fleisch- und Wurstindustrie sowie Privatkunden. Das
neue Fleischzentrum wurde für die am Fleischmarkt St. Marx ansässigen
Fleischzerlegebetriebe sowie Fleisch- und Wursthändler errichtet.

Bestmögliche Lebensmittelsicherheit garantiert
Die angelieferte Ware wird von “f-eins” nach kundenspezifischen Anforderungen vorbereitet. Die Fleischzerlegung erfolgt zu einem Großteil händisch. Das Fleisch kommt zum überwiegenden Teil aus Österreich. Die Anlieferung und Verarbeitung erfolgt unter höchsten
lebensmittelhygienischen Bedingungen. Der Transport erfolgt
ausschließlich in einwandfrei hygienischen und gekühlten LKW. Die
Belieferung mit Fleischteilen erfolgt über Andockschleusen. Für
PrivatkundInnen wurde eine eigene marktähnliche Verkaufshalle
errichtet. Die MitarbeiterInnen des Marktes und des Veterinäramtes,
die im Verkaufsbereich bzw. im Bereich der Fleischzerlegung ständig
vor Ort sind, tragen für umfassende Kontrolle aller Produkte Sorge.
(Stadt Wien)

Mehr News aus Wien …

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neues Fleischzentrum "f-eins" in Wien Inzersdorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen